mz_logo

Bayern
Sonntag, 19. August 2018 32° 2

Industrie

Deutschland bleibt Hauptziel chinesischer Firmenkäufer

Chinesische Investoren haben weiterhin großes Interesse an deutschen Unternehmen. Wie aus einer Studie der Unternehmensberatung EY hervorgeht, gaben sie für Übernahmen und Beteiligungen in Europa seit Januar rund 15 Milliarden Dollar aus - davon 10 Milliarden in Deutschland.

Zwei Männer schauen sich die Präsentation von Mercedes-Maybach auf einer Automesse in Peking an. Foto: Ng Han Guan/Archiv
Zwei Männer schauen sich die Präsentation von Mercedes-Maybach auf einer Automesse in Peking an. Foto: Ng Han Guan/Archiv

Stuttgart.Die europaweit größten Deals waren der Einstieg des Autobauers Geely bei Daimler, die Übernahme eines französischen Computerspiel-Herstellers und die noch laufende Übernahme des bayerischen Autozulieferers Grammer durch den Zulieferer Jifeng.

Der Gegenwind habe zwar zugenommen, sagte EY-China-Expertin Yi Sun. Vor allem bei High-Tech-Unternehmen und Energieversorgern gebe es in Europa heute mehr „politische Bedenken und die Sorge vor einem Ausverkauf von Know-how“. Die Verkäufer seien auch vorsichtiger geworden und forderten Garantien von den chinesischen Käufern. Aber die Spannungen mit den USA könnten wieder „zu einer größeren Bereitschaft in Europa führen, chinesische Investoren ins Boot zu holen“, sagte die Expertin. „Wenn in Europa ein attraktives Unternehmen als Übernahmeziel gilt, ist eigentlich immer auch ein chinesisches Unternehmen unter den Interessenten.“

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht