MyMz

Familie

Ein Feiertag für die Großeltern

Ohne Opa und Oma wäre die Kindheit wohl weniger bunt. Bayern würdigt das Engagement mit einem Großelterntag am 13. Oktober.
Von Britta Schultejans und Marco Krefting

Mit den Enkeln auf den Spielplatz gehen oder sie nach der Schule betreuen: Oma und Opa sind in vielen Familien unentbehrlich. Foto: Arne Dedert/dpa
Mit den Enkeln auf den Spielplatz gehen oder sie nach der Schule betreuen: Oma und Opa sind in vielen Familien unentbehrlich. Foto: Arne Dedert/dpa

München.Oma und Opa sind doch einfach die besten. Die Kinder sind krank und bei der Arbeit steht ein wichtiger Termin an? Mama und Papa haben mal wieder vergessen, dass am Buß- und Bettag in Bayern schulfrei ist? Ein Anruf bei den Großeltern hilft.

Fast vier Milliarden Stunden wenden die 21 Millionen Großeltern in Deutschland pro Jahr insgesamt für die Enkel auf. Das hat Andreas Reidl vom Portal grosseltern.de aus Angaben des Deutschen Zentrums für Altersforschung ausgerechnet.

Sechs Milliarden Euro für Geschenke

Bayern will diese Stunden nun mit einem neu geschaffenen Feiertag zelebrieren: dem Großelterntag am 13. Oktober. „Wertschätzung für unsere Großeltern: Bayern führt deutschlandweit den ersten Großelterntag ein“, schrieb Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Mitte September auf Twitter. „Am zweiten Sonntag im Oktober würdigen wir Oma und Opa, die so viel leisten für ihre Kinder und Enkel.“

In Euro sind das rund sechs Milliarden pro Jahr. Soviel geben Großeltern in Deutschland nach Angaben Reidls für Geschenke für Enkelkinder aus. „Hinzu kommen die Ausgaben für gemeinsame Unternehmungen und/oder gemeinsamen Urlaub.“ Ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor. Unter die positiven Reaktionen auf Bayerns Großelterntag mischt sich indes auch die eine oder andere Kritik. Zum Beispiel: „Danke Herr Söder, aber noch besser wäre es, wenn die Enkelbetreuungszeiten auf die Rente angerechnet werden würden.“

Das Bild von Großeltern ist heute ein anderes. Foto: Ralf Hirschberger/zb/dpa
Das Bild von Großeltern ist heute ein anderes. Foto: Ralf Hirschberger/zb/dpa

Wie viel Großeltern über das Finanzielle hinaus leisten, hat Carolin Seilbeck, Psychologin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Jugend-Institut (DJI) in München Ende 2018 in der Studie „Generationenübergreifende Zeitverwendung: Großeltern, Eltern, Enkel“ herausgearbeitet. Das zentrale Ergebnis: Oma und Opa sind verdammt wichtig für Kinder.

Gemeinsame Zeit, etwas selbstgebasteltes oder einen leckeren Kuchen – wir haben Ideen für Geschenke zum Großelterntag gesammelt:

Die Rolle hat sich verändert

„Beziehungen zwischen Großeltern und Enkeln werden durchaus positiv bewertet“, sagt Seilbeck. 91 Prozent der Großeltern gaben demnach an, sich ihren Enkeln sehr verbunden zu fühlen. Dabei gelte: Je besser der Kontakt zu den Eltern, desto besser auch der zu den Enkeln. Da es meist die Mütter seien, die verwandtschaftliche Beziehungen stärker pflegen, sei die Beziehung zu den Kindern der eigenen Tochter meist am engsten.

„Die Rolle der Großeltern hat sich verändert“, sagt Seilbeck. „Das liegt vor allem daran, dass die Menschen älter werden und Großeltern heute einen viel längeren Zeitraum mit ihren Enkeln haben.“ Im Schnitt sind Oma und Opa in Deutschland 53 Jahre alt, wenn der erste Enkel geboren wird. „Das ist sehr früh und die Großeltern sind dann auch noch sehr fit.“ Darum sei das Bild von Großeltern heute auch ein ganz anderes: „Weiße Haare, Brille und Krückstock – das ist heute anders.“

Kaum Kontakt nach Scheidung

Viele Großeltern sind in Zeiten, in denen oft beide Elternteile arbeiten, fest in den Alltag und die Kinderbetreuung eingebunden. „Wir haben in den Interviews von ganz unterschiedlichen Modellen gehört: Ein fester Oma- und Opa-Tag, Enkelkinder, die jeden Tag nach der Schule zu den Großeltern kommen, oder Großeltern, die im Grunde „Essen auf Rädern“ machen und das Mittagessen bringen.“ Allerdings komme es auch vor, dass Großeltern sich nicht für eine regelmäßige Betreuung einspannen lassen wollen – „weil sie reisen oder einfach ihre Zeit frei einteilen wollen“.

Ergebnisse der Studie:

  • Alter:

    Das Deutsche Jugendinstitut hat in seiner 2018 veröffentlichten Studie „Generationenübergreifende Zeitverwendung: Großeltern, Eltern, Enkel“ festgestellt, dass sich der Übergang zur Großelternschaft im Lebenslauf nach hinten verschiebt. Großeltern sind im Jahr 2014 bei Geburt ihres ersten Enkelkindes im Schnitt 52,6 Jahre alt und damit ein Jahr älter als noch die Befragten im Jahr 2008. Die durchschnittliche Anzahl von Enkelkindern in Deutschland ist innerhalb dieser sechs Jahre von 3,2 auf 3,0 gesunken.

  • Verbundenheit:

    84 Prozent der biologischen Großeltern fühlen sich ihren Enkelkindern eng verbunden, während dies nur bei 66 Prozent der sozialen Großeltern zutrifft. Dementsprechend sind es mehr soziale Großeltern, die die Beziehung zum Enkel als nicht eng einschätzen. Zu sozialen Enkeln haben 16 Prozent eine niedrige und 18 Prozent eine mittlere Verbundenheit. Bei biologischen Großeltern sind es nur fünf Prozent, die sich dem Enkelkind nicht eng verbunden fühlen; 11 Prozent schätzen die Beziehungsenge als mittel ein.

Ein relativ neues Phänomen in Patchwork-Familien: „soziale Großeltern“, Stief-Omas und Stief-Opas zum Beispiel. „Da hat sich etwas verschoben“, sagt Seilbeck. „Meine Großeltern hatten noch 21 Enkel. Das ist heute eher die Ausnahme. Heute gibt es tendenziell weniger Enkel und mehr Omas und Opas. Es kann gut gelingen, kann aber auch zu Konflikten führen.“

Eine Herausforderung für die Großeltern-Enkelkind-Beziehung kann eine Trennung der Eltern sein. „Das hat sich in den Daten gezeigt: Wenn es zu einer Trennung oder Scheidung auf Elternebene kommt, leidet auch der Kontakt der Kinder zu den Großeltern. Das trifft vor allem auf die Großeltern väterlicherseits zu.“

Für mehr Rechte von Großeltern

Das hat auch Aybike Soybaba leidvoll erfahren müssen, wie sie berichtet. Als ihr Sohn sich von seiner Frau getrennt habe, habe sie große Angst gehabt, ihre Enkel nicht mehr zu sehen. „Das bricht einem natürlich das Herz. Großmutter bedeutet ja auch große Mutter. Und stellen Sie sich mal vor, eine Mutter kann von heute auf morgen ihr Kind nicht mehr sehen.“ Der Kontakt zu ihren Enkeln sei inzwischen kaum noch vorhanden. Den einen habe sie vor einem Jahr noch gesehen, den anderen vor zwei.

Soybaba ist Mitglied der Bundesinitiative Großeltern, die sich für mehr Rechte von Großeltern einsetzt und in dieser Rolle für Bayern zuständig. „Es geht ja nicht um das Recht der Großeltern, ihre Enkel zu sehen. Die Kinder haben ein Recht auf uns.“ Gerne, so sagt sie, hätte sie dies beim Fest zum Großelterntag in München thematisiert und gezeigt, dass es auch uns gibt, die so gerne Großeltern wären“, sagt Soybaba. „Aber es geht da wohl eher um Friede, Freude, Eierkuchen.“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht