MyMz

Trauer

Ein letzter Song für Maurice

Familie und Freunde haben nach der tödlichen Schlägerei in Passau Abschied von dem 15-Jährigen genommen.
Von Mirjam Uhrich, dpa

Das Blumengesteck von Maurices Mama Foto: Peter Kneffel/dpa
Das Blumengesteck von Maurices Mama Foto: Peter Kneffel/dpa

Obernzell.Am Eingang der Pfarrkirche St. Maria Himmelfahrt in Obernzell bei Passau steht eine schwarz gekleidete Frau, in ihrer Hand ein Stapel Karten. Mit einem Nicken drückt sie jedem Gottesdienstbesucher eine in die Hand. Auf der Karte sind zwei Fotos von Maurice K. abgebildet, einem blondhaarigen Jugendlichen mit Kopfhörern im Ohr. „Pfiat Eich...bis späda! Eia Maurice“, steht in kursiver Schrift daneben.

Manchen Trauernden huscht beim Anblick des 15-Jährigen ein Lächeln über das Gesicht. Aber viele können die Fotos kaum anschauen, sie legen die Karte verkehrt herum auf die Kirchenbank vor ihnen.

Körperverletzung mit Todesfolge

Die Pfarrkirche in Maurice Heimatgemeinde ist am Samstagnachmittag rappelvoll. Familie, Freunde und Nachbarn drängen sich auf den Bänken. Einige müssen stehen. Die Urnenbeisetzung war schon am Vormittag im engsten Kreis. Nun wollen sie bei einem Trauergottesdienst Abschied nehmen.

Urne beigesetzt

  • Lied:

    Zu Beginn der Trauermesse wurde das Lied „Über den Wolken“ von Reinhard Mey gespielt und zum Abschluss „Wind of Change“ von der Band Scorpions, was das Lieblingslied von Maurice K. gewesen sein soll.

  • Beisetzung:

    Er war am Samstagvormittag auf dem örtlichen Friedhof beigesetzt worden. Das Urnenbegräbnis hatte im engsten Familienkreis stattgefunden.

  • Tat:

    Der Schüler hatte sich am Montagabend mit einem Gleichaltrigen verabredet, um einen Streit auszutragen. Die Situation eskalierte. Maurice ging verletzt zu Boden und starb wenig später im Krankenhaus. Fünf Tatverdächtige sitzen in Untersuchungshaft. (dpa)

Der Schüler hatte sich am Montagabend mit einem Gleichaltrigen an einer Unterführung in Passau verabredet, um einen Streit auszutragen. Die Situation eskalierte. Maurice ging verletzt zu Boden und starb wenig später im Krankenhaus. Fünf Tatverdächtige im Alter von 15, 17, 21 und 25 Jahren sitzen in Untersuchungshaft. Für einen 14-Jährigen ordnete ein Haftrichter die Unterbringung in einer geschlossenen pädagogischen Einrichtung an. Allen wird Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen.

„Die Frage nach dem Warum kann niemand erklären“

Josef Remberger, Pfarrer

„Ein blühendes Leben verschwand, wurde buchstäblich zu Boden getrampelt“, sagte Pfarrer Josef Remberger zu Beginn seiner Predigt. „Die Frage nach dem Warum kann niemand erklären.“ Nach der Predigt ist es mucksmäuschenstill.

Schüler gestalten Trauerfeier

Zwei Freundinnen des 15-Jährigen wagen sich nach vorne, sie haben ein Gedicht geschrieben: „Dear Maurice, ich will nur noch zu dir...“, setzt eine der beiden mit brüchiger Stimme an. Auch die Lesungen und Fürbitten werden von Jugendlichen übernommen. Auch der Schulrektor von Maurice spricht ein paar Worte. „Maurice, wir werden dich nicht vergessen“, verspricht er. Es ist eine besondere Messe, das ist klar.

Dass ein 15-Jähriger am helllichten Tag unter den Augen von dutzenden Passanten totgeprügelt wurde, kann niemand fassen. „Bei uns auf dem Land ist die Welt noch in Ordnung, dachte ich bis Dienstagmorgen“, sagt Josef Würzinger, Bürgermeister von Obernzell. Er appelliert an die Zivilcourage. „Vielleicht ist Maurices Tod eine Mahnung und zugleich eine Aufforderung an uns.“ Danach stimmt der Chor ein letztes Stück an: „Wind of Change“ von der Band Scorpions. Es soll das Lieblingslied von Maurice gewesen sein.

Weitere Artikel aus dem Ressort Bayern lesen Sie hier!

Erhalten Sie täglich die aktuellsten Nachrichten bequem via WhatsApp auf Ihr Smartphone. Alle Infos dazu finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht