MyMz
Anzeige

Gericht: Badbetreiber muss nicht vor Rutschgefahr warnen

Ein Freizeitbad-Betreiber muss nicht vor der Rutschgefahr auf feuchtem Boden in der Nähe eines Schwimmbeckens warnen. Denn im Nassbereich eines solchen Beckens müsse immer damit gerechnet werden, dass es auf feuchtem Boden rutschig sei, hat das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg in einem am Donnerstag veröffentlichten Urteil entschieden.

Nürnberg.Es wies damit die Berufungsklage eines weiblichen Badegastes ab - die Frau war in einem Bad in der Oberpfalz beim Verlassen eines Außenbeckens nach hinten weggerutscht und hatte sich dabei verletzt. Das OLG bestätigte damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg. (Aktenzeichen des Landgerichts Regensburg vom 19. Mai 2017, 7 O 2046/16 und des OLG vom 28. August 2017, 4 U 1176/17).

Bitte melden Sie sich an!

Sie haben noch keinen Zugang zum Archiv?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos, um weiterzulesen.

Warum muss ich mich anmelden?

Nachdem Sie sich eingeloggt haben, können Sie Inhalte aus unserem digitalen Archiv lesen. Die Mittelbayerische bietet einige Millionen Artikel in ihrem Webangebot. Angemeldete Nutzer können Geschichten bis ins Jahr 2008 recherchieren. Unser Nachrichtenportal dokumentiert damit die Zeitgeschichte Ostbayern. Mehr erfahren.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht