MyMz

Freizeit

Gutes Wetter zieht Massen in die Zoos

Der lange Sommer und der warme Herbst bescherten den Tiergärten Besucherrekorde. Jetzt planen sie neue Attraktionen.
Von Katharina Redanz

Die herbstliche Wärme machte auch diesen Mantelpavian im Münchner Tierpark Hellabrunn müde. Foto: Peter Kneffel/dpa
Die herbstliche Wärme machte auch diesen Mantelpavian im Münchner Tierpark Hellabrunn müde. Foto: Peter Kneffel/dpa

München.Die bayerischen Tierparks planen für 2019 neue Highlights und erlebten in der zu Ende gehenden Saison einen Besucherboom. Trotzdem bleiben die Eintrittspreise weitgehend gleich.

Im Augsburger Zoo hat das gute Wetter zu hohen Besucherzahlen geführt. Noch sei das Jahr nicht zu Ende, aber es sehe so aus, als ob die Besucherzahlen deutlich besser werden als 2017, sagte die Geschäftsführerin Barbara Jantschke. Zu Beginn der Sommerferien habe das allerdings noch anders ausgesehen. „Wir hatten natürlich mit dem heißen Sommer zu kämpfen“, so Jantschke: „Der August, der ja normalerweise unser stärkster Monat ist, war so schlecht wie die letzten zehn Jahre nicht mehr“. Das gute Wetter bis in den Herbst hinein habe dies aber „mehr als ausgeglichen“.

Andere Konsequenzen der Hitze hingegen seien noch nicht wieder ausgeglichen. „Wir haben Wasser als Abgrenzung von den Gehegen und da ist nicht so viel drin wie üblicherweise“, erklärte die Geschäftsführerin. Der sehr niedrige Wasserstand führe aber nicht zu mehr Kosten, sondern sehe einfach nur „unschön“ aus. Ende 2019 erwartet die Freunde des Augsburger Zoos ein Highlight: Auf 10 000 Quadratmetern soll eine neue Elefantenanlage eröffnet werden. Mit sechs Millionen Euro sei für ein Haus und eine Außenanlage für die grauen Riesen so viel wie noch nie investiert worden.

Die Eintrittspreise

  • Augsburg:

    Jugendliche und Erwachsene zahlen im Winter 9 Euro, Kinder von drei bis 15 Jahren 4,50.

  • München:

    15 Euro für Erwachsene, Kinder bis 14 zahlen 6 Euro

  • Nürnberg:

    16 Euro, 12 Euro für Jugendliche, 7,70 Euro für Kinder

  • Straubing:

    6 Euro für Erwachsene und 4 Euro für Kinder. Die Tickets sollen teurer werden. (dpa)

Tierparkschule in Hellabrunn

Nachdem der Münchner Tierpark Hellabrunn mit fast 2,5 Millionen Besuchern im vergangenen Jahr einen Rekord erreicht hat, war der Zoo auch in diesem Jahr bislang sehr gut besucht. Die genauen Besucherzahlen für das laufende Jahr sind noch nicht evaluiert. Trotz der teils sehr heißen Tage im Sommer seien die Besucherzahlen nicht massiv eingebrochen. „Dazu hat sicherlich auch die schattige Lage in den Isarauen beigetragen“, teilte die Sprecherin mit, dadurch sei das Klima auch an heißen Tagen angenehm gewesen. Gleiches gilt auch für die Tiere: Die Tieranlagen im Zoo seien sehr schattig, zudem hätten alle Tiere die Möglichkeit gehabt, sich abzukühlen. Das Wasserbecken der Eisbären sei auch an heißen Tagen maximal 15 Grad warm.

Ausflug

Tierische Abenteuer in Zoos erleben

Ob Jung oder Alt: Tierparks und -gärten locken viele Leute an. Wir haben uns einige in der Region angeschaut.

Im Sommer 2019 sollen das Mühlendorf – ein Parkteil mit Schwerpunkt auf heimischer Biodiversität – fertiggestellt und die neue Tierparkschule für Schüler aller Altersgruppen und Schulformen eröffnet werden. „Diese wird eine der modernsten und größten Zooschulen werden und den Bildungsauftrag des Tierparks weiter in den Fokus rücken“, berichtete die Sprecherin.

Wasserverbrauch stieg enorm

Den Nürnberger Tiergarten haben von Januar bis Ende Oktober rund 1,08 Millionen Menschen besucht, rund 40 000 mehr als im vergangenen Jahr. Die Millionenmarke sei in diesem Jahr etwas früher geknackt worden, auch im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre waren es heuer bis Ende Oktober rund 88 500 Besucher mehr, sagte eine Sprecherin. Der Wasserverbrauch für Tiere und Pflanzen sei hingegen enorm in die Höhe gegangen.

Nach Straubing kamen über 300 000 Besucher, um Tiger und Co. Anzuschauen. Foto: Armin Weigel/dpa
Nach Straubing kamen über 300 000 Besucher, um Tiger und Co. Anzuschauen. Foto: Armin Weigel/dpa

Der Direktor des Straubinger Tiergartens, Wolfgang Peter, ist sehr zufrieden. „Wir werden definitiv über 300 000 Besucher haben.“ Für Straubing mit 47 000 Einwohnern sei dies eine „stolze Zahl“. Der heiße Sommer habe dem Tiergarten „in keiner Weise geschadet“. Da der Zoo in einem Bereich des Stadtwalds liege, sei die Hitze dort nicht so sehr zu spüren gewesen. Wie in jedem Sommer wurden Eisbomben – Obst und Gemüse in gefrorenem Wasser – in die Tiergehege geschmissen und Rasensprenger angestellt.

Mehr aus Bayern lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht