mz_logo

Bayern
Samstag, 18. August 2018 31° 4

Tiere

Hasenpest im Landkreis Würzburg

Die ansteckende Krankheit wurde bei toten Feldhasen in Estenfeld festgestellt. Gefährdet sind vor allem Jäger und Tierärzte.

Im Landkreis Würzburg wurde Tularämie bei toten Feldhasen entdeckt. Foto: Julian Stratenschulte/dpa
Im Landkreis Würzburg wurde Tularämie bei toten Feldhasen entdeckt. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Würzburg.Im Landkreis Würzburg ist die auf den Menschen übertragbare Hasenpest nachgewiesen worden. Im Gemeindegebiet von Estenfeld hätten Experten den Erreger der Erkrankung Tularämie bei toten Feldhasen gefunden, teilte eine Sprecherin des Landratsamtes am Montag mit. Ansteckungsgefährdet sind nach Angaben des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) vor allem Menschen, die intensiv Kontakt mit erkrankten Tieren oder deren Ausscheidungen haben – also beispielsweise Jäger oder Tierärzte. Bei rechtzeitiger Diagnose sei die Krankheit mit Antibiotika gut behandelbar. Die Hasenpest wird in Bayern eher selten nachgewiesen – für 2015 listet das LGL 16 positiv getestete Feldhasen auf, beim Menschen gab es in diesem Zeitraum vier den Behörden bekannte Erkrankungen.

Weitere Nachrichten aus Bayern lesen Sie hier!

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht