MyMz

Geburtstag

Hipps Biobrei für Babys und Sportler

Konzernlenker, Maler, Musiker, Professor und Konsul: Claus Hipp wird 80. Er gilt als Vorreiter für mehr Umweltbewusstsein.
Von Roland Losch

Der Unternehmer Claus Hipp wird am 22. Oktober 80. Jahre alt. Foto: Armin Weigel/dpa
Der Unternehmer Claus Hipp wird am 22. Oktober 80. Jahre alt. Foto: Armin Weigel/dpa

Pfaffenhofen.Ein freundlicher älterer Herr mit weißem Haarkranz steht in einem Feld und wirbt um Vertrauen in seinen Babybrei: „In bester Bio-Qualität. Dafür stehe ich mit meinem Namen.“ So kennen Fernsehzuschauer Claus Hipp, Millionen Menschen sind mit seinem Karottenbrei aufgewachsen. Aus der kleinen Firma seiner Eltern machte der Bio-Pionier den größten Hersteller von Säuglingsnahrung in Deutschland. An diesem Montag (22. Oktober) wird er 80 – aber von Ruhestand will er überhaupt nichts wissen.

Sein 50-jähriger Sohn Stefan tritt inzwischen ebenfalls in Werbekampagnen auf. Aber auf die Frage nach dem Firmenchef sagt Claus Hipp: „Mein Bruder, meine Söhne und ich führen das Unternehmen als Gesellschafter. Ich bin der Älteste.“ Er sei wie „ein Austragsbauer, der den Hof an die nächste Generation übergeben hat, aber weiter mitwirkt“.

Claus Hipp wollte Maler werden

Dabei hat er noch so viel anderes zu tun. Er malt leidenschaftlich gern, er ist sogar ordentlicher Professor an der Kunstakademie in der georgischen Hauptstadt Tiflis. Außerdem unterrichtet er Betriebswirtschaft an der Uni und Design an der Technischen Universität Tiflis, hat Lehraufträge in Eichstätt und Ansbach und ist georgischer Honorarkonsul für Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen. Und dann sind da auch noch fünf erwachsene Kinder und zwölf Enkel.

Der Unternehmer Claus Hipp malt in seinem Atelier in der Nähe von Pfaffenhofen. Foto: Tobias Hase/dpa
Der Unternehmer Claus Hipp malt in seinem Atelier in der Nähe von Pfaffenhofen. Foto: Tobias Hase/dpa

„Gottvertrauen hab ich immer, dankbar bin ich auch, und von Haus aus bin ich Optimist“, sagt Claus Hipp. Seine Beziehung zu Georgien kam über die Musik und einen Freund zustande: „Im Münchner Behördenorchester spiele ich die zweite Oboe, der erste Oboist ist Georgier. Er hat mich mal um Hilfe für ein Kinderheim in Georgien gebeten.“ Und wie schafft er das ganze Pensum? „Ich fang‘ den Tag früh an und vergeude keine Zeit.“

Als junger Mann wollte Claus Hipp Maler werden, er war als Meisterschüler in München auf bestem Weg. Zur Sicherheit studierte er auch Jura und schloss mit dem Doktortitel ab. Nebenher verdiente er sich als guter Reiter Geld als Stuntman beim Film und sorgte dafür, dass der elterliche Bauernhof auf ökologischen Landbau umgestellt wurde – was dem damaligen Zeitgeist völlig widersprach.

Claus Hipp hat die Produkte der elterlichen Firma komplett auf Bio umgestellt. Längst sind auch Erwachsene eine Zielgruppe. Foto: Armin Weigel/dpa
Claus Hipp hat die Produkte der elterlichen Firma komplett auf Bio umgestellt. Längst sind auch Erwachsene eine Zielgruppe. Foto: Armin Weigel/dpa

Aber nach dem frühen Tod seines Vaters war der junge Mann mit den vielen Talenten plötzlich Chef der Babybrei-Firma – da war er gerade mal 29. Claus Hipp stellte die Produktion schrittweise komplett auf Bio um und wurde damit vom Außenseiter zum Trendsetter. Heute ist der Markt für Babynahrung und -pflege 1,5 Milliarden Euro groß, und die meisten Eltern greifen zu Bioprodukten. Auch junge Frauen, Sportler und Senioren sind dabei zu einer wichtigen Zielgruppe geworden. „Erwachsene kaufen fast ein Viertel der Gläschen und Körperpflege-Produkte aus unserem Sortiment für sich selbst“, sagt Claus Hipp. Mit 45 Prozent Marktanteil in Deutschland und 950 Millionen Euro Jahresumsatz weltweit verdient er gut dabei. Auf eine Milliarde Euro schätzte das „Manager-Magazin“ das Familienvermögen soeben. „Der Firmenwert ist vielleicht in der Richtung“, sagt der Seniorchef dazu. „Mein Vermögen ist aber sehr überschaubar; ich hab’s weitergegeben.“

In der langen Reihe seiner Auszeichnungen als Ökomanager, Gründer und familienfreundlicher Unternehmer kam im Oktober eine weitere hinzu. Bei der Preisverleihung lobte ihn der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) als Vorreiter für mehr Umweltbewusstsein: „Claus Hipp steht für wirtschaftliches Handeln im Einklang mit der Natur.“

Einladung für die Tafel-Helfer

Hipp lebt auf dem Bauernhof bei Pfaffenhofen in Oberbayern, wo er aufgewachsen ist, nahe dem Stammsitz des Unternehmens. Seine jüngste Tochter führt den Hof, seine beiden älteren Töchter kümmern sich um die Mitarbeiterzeitung und den Internetauftritt der Firma.

Claus Hipp engagiert sich für die der Münchner Tafel. Foto: Stefan Schaubitzer/dpa
Claus Hipp engagiert sich für die der Münchner Tafel. Foto: Stefan Schaubitzer/dpa

An seinem Geburtstag will der Katholik wie jeden Tag in aller Früh zur nahen Barockkapelle Herrenrast fahren, die er vor dem Verfall gerettet hat – aber diesmal nicht allein beten, sondern mit anderen Gläubigen und dem Pfarrer dort die Messe feiern. Mittags lädt er die 1300 Mitarbeiter in Pfaffenhofen zum Essen ein. „Und am Tag darauf geb’ ich für alle Helfer der Münchner Tafel ein Abendessen, um denen zu danken, die das ganze Jahr für Bedürftige Lebensmittel einsammeln und verteilen.“ Seit Gründung der Tafel 1996 ist er ihr Schirmherr. Dann warten auch schon seine Studenten in Georgien: „Ab nächsten Mittwoch bin ich wieder dort.“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht