mz_logo

Bayern
Samstag, 21. April 2018 27° 2

Gesundheit

Huml: Förderung für Erwachsene mit Down-Syndrom ausbauen

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat sich für einen Ausbau der Förderangebote auch für Erwachsene mit Down-Syndrom ausgesprochen. Dazu müssten entsprechende Förderzentren für Erwachsene mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen geschaffen werden, sagte Huml am Montag in München mit Blick auf den Welttag des Down-Syndroms an diesem Mittwoch (21. März).

Die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml in Nürnberg. Foto: Daniel Karmann/Archiv

München.Derzeit leben im Freistaat laut Schätzungen zwischen 4500 und 7500 Menschen mit Down-Syndrom, ihre Bezeichnung als mongoloid gilt als politisch nicht korrekt. Experten gehen laut Huml davon aus, dass in Bayern jährlich 100 bis 200 Babys mit Down-Syndrom auf die Welt kommen. Mit dem Alter der Mutter steige auch die Wahrscheinlichkeit der Trisomie 21, wie das Down-Syndorm auch heißt, beim Kind: Bei einer 20-jährigen Frau liege die Wahrscheinlichkeit bei 1:1250, bei einer 40-Jährigen bei 1:90. Beim Down-Syndrom liegen entweder das gesamte 21. Chromosom oder Teile davon dreifach vor (sogenannte Trisomie), daher Trisomie 21.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht