MyMz

Tradition

„Ich geh mit meiner Laterne“ - zur Gema?

Immer wieder plagen sich Kindergärten vor den Martinszügen mit der Frage: Wird eine Gema-Gebühr fällig? In der Regel nicht
Von Bernhard Fleischmann

Wenn Kinder mit Laternen durch die Stadt ziehen und singen, können die Kindergärten beruhigt sein, was die Gema betrifft.
Wenn Kinder mit Laternen durch die Stadt ziehen und singen, können die Kindergärten beruhigt sein, was die Gema betrifft.

Regensburg.„Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne“ - macht 59 Euro plus Mehrwertsteuer? Solche Ängste gehen immer wieder in Kindergärten um, wenn es um die Vorbereitung des Martinszugs geht. Kostet es eine Gema-Gebühr, wenn die Kinder durch die Straßen ziehen und dabei singen? Dazu gibt es eine ziemlich klare Aussage der Gema: „Kindergärten müssen sich keine Sorgen machen. Bei den üblichen Laternenumzügen werden keine Gebühren fällig“, sagt Gema-Sprecherin Christin Wenke-Ahlendorf zur Mittelbayerischen. Es spiele dann nicht einmal eine Rolle, welche Lieder die Kinder singen. Selbst wenn sie „Stille Nacht“ mit „Atemlos durch die Nacht“ verwechseln, bliebe die Gema in diesem Fall unbeeindruckt - vermutlich im Gegensatz zu Eltern oder zufälligem Publikum.

Zaungäste sind in Ordnung

Das zufällige Publikum ist auch ein wichtiges Kriterium bei der Beurteilung, ob Gema-Lizenzgebühren anfallen. Martinszüge sind natürlich öffentlich, Eltern, Geschwister oder Großeltern sind nicht zufällig vor Ort - das macht aber nichts. Das zufällige Publikum bezieht sich auf die Zaungäste. Die sind für die Gema auch kein Problem. Würden die Kinder indes nach dem Umzug bei einem offiziellen Fest etwa der Stadt auf eine Bühne gehen und Lieder vorsingen, dann könnte die Gema auf den Plan treten. So laufen die Umzüge aber wohl nirgends ab, zumindest kennt Christin Wenke-Ahlendorf keinen solchen Fall aus den vergangenen sieben Jahren, seit sie für die Gema in München arbeitet.

Grundsätzlich sind Lieder lizenfrei, wenn die Urheber vor mehr als 70 Jahren verstorben sind. Bei etlichen volkstümlichen Werken sind die Autoren gar nicht bekannt, auch dann dürfen sie ohne Obulus dargeboten werden. Zu diesen Fällen zählen zum Beispiel „Laterne, Laterne“, „Stille Nacht, heilige Nacht“ oder „O du fröhliche“ in ihren Originalversionen.

Eine Checkliste hilft

Eine Liste lizenzfreier Stücke gibt es bei der Gema nicht. Aber der Bayerische Blasmusikverband hat dem Anlass gemäß kostenlose und gema-freie Noten von vier bekannten Martinsliedern ins Internet gestellt: „Laterne, Laterne“, „Ich geh mit meiner Laterne“, „Sankt Martin“ und „Tragt in die Welt nun ein Licht“.

Die Gema selbst hat eine Checkliste online gestellt mit dem Titel „Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne“. Sie soll es schnell und zweifelsfrei ermöglichen herauszufinden, ob Gema-Lizenzen fällig werden.

Sollten zum Beispiel Vereine den Martinstag zum Anlass nehmen, eine Veranstaltung mit Musik auf die Beine zu stellen, dann sollten sie sich bei der Gema vorab kundig machen, sagt die Gema-Sprecherin. Das gehe recht einfach, man könne sich auch online schon vorab ausrechnen lassen, ob und wie viel es kosten würde - unter www.gema.de/portal

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht