mz_logo

Bayern
Donnerstag, 24. Mai 2018 23° 8

Studie

Kaum Jobs für Lesben in München

Homosexuelle Frauen bekommen weniger positive Rückmeldungen als heterosexuelle Bewerberinnen. Mögliche Erklärung ist ein „konservatives Klima“.

Bei gleichem Alter, gleicher Berufserfahrung und Ausbildung entscheidet der Familienstand oder die sexuelle Orientierung. Foto: Fotolia

München. Lesben haben in München einer Studie zufolge schlechtere Chancen bei Bewerbungen als in Berlin. Während die Chancen in der Hauptstadt für homo- und heterosexuelle Frauen etwa gleich groß waren, gab es in der bayerischen Landeshauptstadt deutliche Unterschiede. Das ergab ein Experiment der Ökonomin Doris Weichselbaumer von der Universität Linz mit gut 1000 fiktiven Bewerbungen. Heterosexuelle Frauen bekamen in München, je nach Familienstand, 42 oder 45 Prozent positive Rückmeldungen auf Bewerbungen, bei den lesbischen Frauen war es nur ein Drittel. Alter, Berufserfahrung und Ausbildung waren gleich, lediglich im Familienstand und in der sexuellen Orientierung unterschieden sich die Bewerbungen. Als mögliche Erklärung nannte Weichselbaumer ein konservativeres Klima in München. (dpa)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht