mz_logo

Bayern
Sonntag, 23. September 2018 24° 7

Prozesse

Messerangriff auf Schwangere: Plädoyers erwartet

Im Ansbacher Prozess um einen Messerangriff auf eine schwangere Frau wollen Staatsanwaltschaft und Verteidigung am heutigen Donnerstag (16.00 Uhr) plädieren. Eigentlich sollten die Schlussvorträge bereits am Dienstag gehalten werden, doch dann wurden sie verschoben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 38 Jahre alten Angeklagten vor, seine Verlobte im Mai 2017 auf einer Straße in Neuendettelsau mit mehreren Messerstichen schwer verletzt zu haben. Die 32-Jährige überlebte, ihr ungeborenes Kind starb.

Ansbach.Der Angeklagte könnte vom Landgericht nun auch wegen versuchten Mordes verurteilt werden. Ursprünglich war er wegen versuchten Totschlags angeklagt. Doch das Opfer sei arg- und wehrlos gewesen, argumentiert inzwischen die Anklagebehörde. Daher sei das Mordmerkmal der Heimtücke erfüllt. Das Urteil soll am Freitag gesprochen werden.

Der als Flüchtling nach Deutschland gekommene Äthiopier ist auch wegen gefährlicher Körperverletzung und wegen eines besonders schweren Falls des Schwangerschaftsabbruchs angeklagt. Seine Verlobte stammt ebenfalls aus Äthiopien.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht