MyMz

In eigener Sache

MZ startet die Aktion „Zusammenhalt“

Auf Solidarität und Fürsorge kommt es in der Coronakrise an. Wir bringen Menschen zusammen, die Hilfe brauchen oder anbieten.
Von Josef Pöllmann

Jetzt ist Zusammenhalt gefragt – die Mittelbayerische startet ihre Aktion in der Region. Grafik: Mittelbayerische
Jetzt ist Zusammenhalt gefragt – die Mittelbayerische startet ihre Aktion in der Region. Grafik: Mittelbayerische

Regensburg.Das Coronavirus hält die Welt in Atem, der Kampf gegen die Pandemie stellt die Gesellschaft auf eine harte Probe. Schulen, Kindergärten und Kitas sind geschlossen, Veranstaltungen werden fast ausnahmslos abgesagt. Unternehmen schicken ihre Mitarbeiter vorsorglich ins Home Office. Die regelmäßigen Besuche bei den Liebsten in Senioren- und Pflegeheimen sind weitestgehend untersagt. Erste Cafés, Bars und Restaurants schließen freiwillig. Niemand hat sich noch vor Wochen vorstellen können, dass das öffentliche Leben irgendwann einmal derartigen Einschränkungen unterworfen sein könnte. Doch trotz der ernsten Situation warnen die namhaften Experten des Landes vor Panik. Dafür gebe es keinen Anlass. Es gehe jetzt ausschließlich darum, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, damit das Gesundheitssystem nicht überfordert wird.

Solidarität in der Coronakrise

Wie Recht die Fachleute haben. Panik ist immer ein schlechter Ratgeber. Aber natürlich gibt es eine verständliche Unruhe und Nervosität. Der müssen wir begegnen – mit einer gemeinsamen Kraftanstrengung, damit unsere Gesellschaft weiter gut funktioniert. Jeder von uns ist jetzt gefordert, einen Beitrag zu leisten. Jeder kann ganz konkret etwas tun – vor allem auch, um die älteren und schwachen Menschen zu schützen. Solidarität, nachbarschaftliche Fürsorge und gegenseitige Hilfe sind die Schlagworte, auf die es ankommt. Wie stark und gut eine Gesellschaft ist, zeigt sie nicht in guten Zeiten. Sie beweist es in der Krise.

Zusammenhalt. Das ist das Gebot der Stunde. Und deswegen hat die Mittelbayerische eine gleichlautende Aktion ins Leben gerufen. Wir wollen Menschen in Ostbayern aktivieren, in schwieriger Zeit füreinander da zu sein.

Brauchen Sie jemanden, der für Sie Besorgungen erledigt? Der Ihnen aus der Apotheke Medikamente holt? Benötigen Sie Unterstützung bei der Versorgung von Haustieren? Oder würden Sie sich freuen, wenn am Telefon einfach jemand zuhört und mit Ihnen redet, weil persönliche Besuche gerade nicht möglich sind?

Wir bringen Menschen zusammen, die Hilfe benötigen oder Hilfe anbieten möchten. Das geht einerseits über unsere regionalen Facebook-Gruppen „Coronavirus in…“, die mittlerweile viele tausend Mitglieder haben. Oder Sie schreiben uns einfach eine E-Mail an zusammenhalt@mittelbayerische.de. Wir bieten Ihnen im Zuge unserer Aktion „Zusammenhalt“ eine kostenlose Anzeige an und veröffentlichen die Anliegen von Hilfesuchende und Angebote von Helfende. Sie erreichen uns außerdem telefonisch unter Tel. 0800/2072070.

Um das Angebot möglichst übersichtlich zu gestalten, werden einige Angaben benötigt. Neben der Region, in der die Hilfe stattfinden soll (Regensburg, Kelheim, Neumarkt, Schwandorf oder Bayerwald), bitten wir auch um die Postleitzahl, um die Erfassung der Anzeigen zu erleichtern. Nennen Sie uns Ihr Hilfsangebot oder sagen Sie uns, welche Hilfe Sie benötigen. Für einen unkomplizierten Kontakt zwischen Hilfsbedürftigen und Helfern wäre eine Telefonnummer wünschenswert. Denn bedenken Sie: Viele ältere Menschen haben nicht die Möglichkeit, sich über E-Mail oder Soziale Netzwerke um eine Hilfe zu bemühen!

Online haben wir alle Reaktionen gebündelt.Alle Angebote sowie Hilfsgesuche finden Sie hier.

Fundierte Information anstatt Panikmache

Zusammenhalt gelingt am besten, wenn alle Menschen schnell, gut und sachlich über das Coronavirus und seine Folgen informiert sind und Panikmache außen vor bleibt. Es ist unglaublich, wie viele Falschmeldungen verantwortungslose Menschen am Wochenende in den sozialen Netzwerken verbreitet haben. Die Mittelbayerische will deswegen für die Menschen in Ostbayern der Anker für fundierte Information und Einordnung in einer oft unübersichtlichen Situation sein. Die Redaktion wird nichts verharmlosen, aber auch keine Spekulationen verbreiten. Unsere Redakteurinnen und Redakteure werden aktuell und sachlich über all das berichten, was für unsere Leser wichtig ist. Das ist unser Anspruch, Sie können sich auf uns verlassen. Die Mittelbayerische und Sie – wir stehen zusammen.

Pandemie

Corona: Die aktuelle Lage im Newsblog

Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen über Ostern verlängern. Das und mehr lesen Sie im Newsblog.

Alle Nachrichten rund um das Coronavirus haben wir für Leserinnen und Leser auf unserem Nachrichtenportal gebündelt. Sie finden die Meldungen aus Ostbayern und der Welt hier. Wer sich in kürzeren Abständen auf den aktuellen Nachrichtenstand bringen will, dem sei der Liveticker im Internet auf unserer Webseite, der sogenannte Newsblog, empfohlen. Hier gibt es rund um die Uhr geprüfte Meldungen. Dieser Liveticker ist kostenlos zugänglich, ebenso wie neue wichtige Eil- und Agenturmeldungen. Haben Sie aber bitte Verständnis dafür, dass aufwändig eigenrecherchierte Hintergrund-Artikel nicht kostenlos zur Verfügung stehen können. Unsere MitarbeiterInnen arbeiten nicht ehrenamtlich und wir als Mittelbayerische sind ein Wirtschaftsunternehmen ohne jegliche staatlichen Zuschüsse. Aber Sie können alle Texte im Internet auf alle Fälle einen Monat lang kostenlos testen.

Ein wichtiger Ankerpunkt im Tagesverlauf kann für Sie unser Corona-Newsletter sein, den wir ab 16. März täglich – also auch am Wochenende – um 17 Uhr versenden. Die MZ-Redakteure werden darin detailliert erklären, wie sich die Situation in den Regionen Ostbayerns darstellt. Die Mittelbayerische wird Sie mit Zahlen und Fakten versorgen, regelmäßige Experteneinschätzungen aufbereiten, aber auch Tipps geben, wie man zum Beispiel Kinder beschäftigen und sie sogar für freiwilliges Lernen trotz Schulausfalls begeistern kann. Sie können sich ab sofort über diesen Link für den Newsletter registrieren.

Das Coronavirus sorgt bei vielen Menschen für Verunsicherung. Gesellschaftlicher Zusammenhalt ist jetzt wichtiger denn je. Seien wir alle füreinander da. Passen wir auf unsere Mitmenschen auf! Und: Bleiben Sie gesund!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht