mz_logo

Bayern
Freitag, 20. Juli 2018 31° 2

Kirche

Nach Finanzskandal: Bischof begrüßt Anzeige gegen sich

Nach einem Beschwerdeschreiben muss sich der Vatikan mit dem Finanzskandal des Bistums Eichstätt befassen - Bischof Gregor Maria Hanke begrüßte die Anzeige gegen sich. „Im Schreiben werden Behauptungen über meine Person endlich greifbar, die bislang als Gerüchte anonym in Umlauf gebracht wurden“, wird Hanke in einer Stellungnahme vom Freitag zitiert. Nun sei es möglich, diese Behauptungen klarzustellen. Zuerst hatte der „Donaukurier“ darüber berichtet.

Gregor Maria Hanke, Bischof von Eichstät. Foto: Armin Weigel/Archiv
Gregor Maria Hanke, Bischof von Eichstät. Foto: Armin Weigel/Archiv

Eichstätt.Nach Informationen des „Donaukuriers“ werfen 18 Katholiken aus dem Bistum dem Bischof eine besonders schwerwiegende Verletzung der Sorgfaltspflicht vor und bitten um die Einleitung eines kirchenrechtlichen Verfahrens. Der Brief sei am Mittwoch an die Kleruskongregation in Rom und den Botschafter des Heiligen Stuhls in Berlin geschickt worden.

Anfang Februar war bekanntgeworden, dass die Diözese bei dubiosen Immobilien-Geschäften in den USA bis zu 60 Millionen Dollar (rund 48,8 Millionen Euro) in den Sand gesetzt haben könnte. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den ehemaligen stellvertretenden Finanzdirektor des Bistums sowie einen Immobilien-Projektentwickler.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht