MyMz

Motorsport

Oldtimer eroberten Ostbayern

150 Automobil-Klassiker gingen bei der 16. Regensburger Classic Rallye an den Start. Mit dabei war auch ein königlicher Gast.
Von Tino Lex

Prinz Leopold von Bayern stieß überraschend zu den Teilnehmern der 16. Classic Rallye. Er fuhr in einen BMW 2002 ti. Fotos: Tino Lex
Prinz Leopold von Bayern stieß überraschend zu den Teilnehmern der 16. Classic Rallye. Er fuhr in einen BMW 2002 ti. Fotos: Tino Lex

Regensburg.Eigentlich hätten die rund 150 Teilnehmer der 16. Auflage der Regensburger Classic Rallye das Wetter vom Vortag verdient, als bei herrlichem Sonnenschein ihre Fahrzeuge im besten Licht erstrahlten. Am Sonntagmorgen, beim Start um 9 Uhr, war noch alles in Ordnung und die vielen Cabrios konnten mit geöffnetem Dach die Startrampe herunterrollen. Doch nur wenige Kilometer weiter verdunkelte sich der Himmel, und es begann zu regnen. Dies tat dem Spaß aber überhaupt keinen Abbruch, denn es geht bei diesem Rennen nicht ums Wetter, sondern um die Sache.

Rennen für den guten Zweck

Ein Überraschungsgast, den niemand auf dem Zettel hatte, war der legitime Nachfolger des ehemaligen Königs von Bayern, Ludwig III., Prinz Leopold von Bayern. Der überaus erfolgreiche Motorsportler startete bei über 150 Rennen und belegte mit seinen Kollegen Hans-Joachim Stuck und Dieter Quester beim legendären 24-Stunden-Rennen in Le Mans den vierten Platz. Das Triumvirat, wie diese drei genannt wurden, hatten jede Menge Späße für ihre Rennfahrer-Kollegen parat. Sie galten als das wohl lustigste Trio im Rennsport.

In unserem Video gibt es Impressionen von der 16. Auflage:

150 Teilnehmer waren mit dabei.

Die 16. Regensburger Classic Rallye zeigte aber auch ein Herz für Menschen, denen es nicht so gut geht. Der Verein AMC Deuerling, der diese Rallye immer hervorragend organisiert, spendete insgesamt 6200 Euro für gute Zwecke. So bekam das „Team Bananenflanke“ 2000 Euro für den laufenden Spielbetrieb, 4200 Euro gingen an „Special Olympics“. Dieser Verein, dessen Präsident Prinz Leopold von Bayern ist, freute sich über die große Zuwendung: „Diese Menschen sind so wertvoll und haben es verdient, unterstützt zu werden.“

Ein Rennen mit vielen Hinguckern: Bei der Classic Rallye kamen Oldtimer-Fans auf ihre Kosten. Foto: Tino Lex
Ein Rennen mit vielen Hinguckern: Bei der Classic Rallye kamen Oldtimer-Fans auf ihre Kosten. Foto: Tino Lex

Indes ging die Rallye weiter in Richtung Vorderer Bayerischer Wald, wo die erste Wertungsprüfung in Brennberg auf dem Programm stand. Hier ging es aber nicht um Schnelligkeit, sondern eher um Genauigkeit. „Schnell sein, hilft hier gar nichts“, sagt Lars Stiller. Er ist einer, der seit der ersten Stunde der Classic Rallye mit dabei ist. Zusammen mit seinem Beifahrer Werner Kämpfe war er in einem Opel Ascona A Replica von 1973 unterwegs – baugleich mit dem Europameisterschaftsauto von Walter Röhrl.

Sehen Sie hier mehr Bilder von der 16. Regensburger Classic Rallye:

Impressionen der 16. Regensburger Classic Rallye

Am Streckenrand wird gefeiert

Stiller kann der Rallye nur Gutes abgewinnen: „Die Leute an der Strecke ziehen mit, die Bürgermeister verbinden die Rallye mit Dorffesten – alles lebt auch mit den Zuschauern.“ Schön sei es, dass an der Strecke Anlieger mit Bierbänken und Campingstühlen draußen sitzten und jedem einzelnen Teilnehmer zuwinkten – einmalig, so Stiller. Ein ganz anderes Kaliber als der Opel ist der Maserati von Gerhard Witzany, dem ehemaligen IHK Präsidenten. Sein Sebring 3700 GTS kommt mit 245 PS in Bestzustand daher – einer der Hingucker der Rallye.

In Bodenmais stand am Sonntag eine Mittagspause auf dem Programm. Foto: Claudia Bockholt
In Bodenmais stand am Sonntag eine Mittagspause auf dem Programm. Foto: Claudia Bockholt

Martin Wunnike, Vorsitzender der Geschäftsführung des Mittelbayerischen Medienhauses, einem der Hauptsponsoren der Veranstaltung, scherzte vor dem Rennen: „Ich bin froh, dass erst einmal die teuren Fahrzeuge vor uns sind, da haben wir gute Möglichkeiten uns zu platzieren.“ Wunnike war in einem Käfer Cabriolet von 1967 mit Beifahrer Christian Bauer unterwegs.

In unserer Bildergalerie gibt es Impressionen von der Autoschau am Samstag:

Autoschau vor der Classic Rallye

Nach einem Mittagessen in Bodenmais führte die Motorsportler der Weg wieder zurück nach Regensburg mit zahlreichen Stopps in den verschiedensten Orten Ostbayerns.

Ausfahrt

150 Teilnehmer bei der Classic Rallye

Edel, besonders und echte Hingucker: Bei der 16. Regensburger Classic Rallye gab es wieder viel zu staunen.

Weitere Nachrichten aus Bayern lesen Sie hier!

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über WhatsApp direkt auf das Smartphone: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht