mz_logo

Bayern
Montag, 23. April 2018 22° 8

Musik

Petrenko dirigiert Puccinis „Trittico“

An der Bayerischen Staatsoper hebt sich an diesem Sonntag (18.00 Uhr) der Vorhang zur letzten Opern-Neuinszenierung des laufenden Jahres. Unter musikalischer Leitung von Kirill Petrenko erklingt Giacomo Puccinis Spätwerk „Il Trittico“ (Das Triptychon), eine Abfolge von drei in ihrem Charakter völlig gegensätzlichen Stücken: dem Opernkrimi „Il Tabarro“ (Der Mantel), dem Rührstück „Suor Angelica“ (Schwester Angelica) und der Groteske „Gianni Schicchi“.

München.Regie führt die Niederländerin Lotte de Beer, eine Meisterschülerin des Opernregisseurs Peter Konwitschny. In ihrer Deutung erinnert sie auch an die Zeit, als das Stück entstand: mitten im Ersten Weltkrieg. Zentrales Bühnenelement von Bühnenbildner Bernhard Hammer ist nach Angaben der Staatsoper ein großer, schwarzer Tunnel, der „ins Nirgendwo“ führt. Petrenko nennt Puccinis „Il Trittico“ ein Meisterwerk, in dem der italienische Komponist (1858-1924) „die absolute Höhe seiner Meisterschaft“ erreicht habe.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht