mz_logo

Bayern
Freitag, 27. April 2018 21° 2

Extremismus

Razzien bei mutmaßlichen Unterstützern der „Gruppe Freital“

Vor drei Wochen wurden die Mitglieder der „Gruppe Freital“ zu langen Haftstrafen verurteilt. Schon im Prozess war deutlich geworden, sie hatten Helfer und Unterstützer. Bei Razzien in drei Bundesländern will die Generalstaatsanwaltschaft weitere Beweise sichern.

Ein Polizeibeamter sichert eine Hofeinfahrt. Foto: Thomas Frey/Archiv

Dresden.Im Zusammenhang mit der rechtsterroristischen „Gruppe Freital“ hat die Polizei am Mittwoch in Sachsen, Niedersachsen und Bayern Wohnungen mutmaßlicher Unterstützer durchsucht. Die Razzien richteten sich gegen insgesamt zehn Beschuldigte, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden. Die drei Frauen und sieben Männer im Alter zwischen 19 und 53 Jahren würden der „zweiten Reihe“ der „Gruppe Freital“ zugerechnet.

In Sachsen seien sieben Wohnungen in Freital und Umgebung durchsucht worden, jeweils eine in Unterhaching bei München und im niedersächsischen Tostedt südlich von Hamburg, außerdem ein Pkw. Mehr als 50 Beamte der sächsischen, bayerischen und der niedersächsischen Polizei seien an dem Einsatz beteiligt gewesen. Sie hätten unter anderem Datenträger sichergestellt. Außerdem seien Waffen und NS-Devotionalien gefunden worden, darunter Schlagstöcke, eine Schreckschusswaffe und vier Hakenkreuzfahnen.

Schon im Verlauf des vor drei Wochen beendeten Prozesses gegen acht Mitglieder der „Gruppe Freital“ war ein Unterstützernetzwerk deutlich geworden. Das Ermittlungsverfahren gegen die zehn Beschuldigten war den Angaben zufolge zunächst von der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe geführt, im vergangenen Jahr dann aber an die Generalstaatsanwaltschaft Dresden abgegeben worden.

Die acht Mitglieder der „Gruppe Freital“ waren vom Oberlandesgericht Dresden unter anderem wegen Bildung und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und versuchten Mordes zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Sechs Gruppenmitglieder legten Revision ein. Die Gruppe hatte 2015 fünf Sprengstoffanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte und politische Gegner in Freital und dem nahen Dresden verübt.

Die nun Beschuldigten seien „in unterschiedlicher Zusammensetzung und Begehungsweise“ an den Taten beteiligt gewesen. Neben der Unterstützung der Gruppe wird einzelnen Mitgliedern unter anderem auch Beihilfe zum versuchten Mord, zum Herbeiführen von Sprengstoffexplosionen, zur gefährlichen Körperverletzung, zur Sachbeschädigung und zur versuchten Brandstiftung vorgeworfen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht