mz_logo

Bayern
Dienstag, 22. Mai 2018 27° 2

Geschichte

Streit um Hitlers Geburtshaus

Die ehemalige Besitzerin wurde nach jahrelangen Querelen enteignet. Das Gerichte entscheidet über eine Entschädigung.

Das Geburtshaus von Adolf Hitler in Braunau am Inn (Österreich). Foto: Matthias Röder/Archiv

Braunau am Inn.Die ehemalige Besitzerin von Hitlers Geburtshaus will vor Gericht eine höhere Entschädigung als die bisher angebotenen 310  000 Euro erstreiten. Vor dem Landgericht Ried begann am Freitag ein entsprechendes Zivilverfahren. Dabei wurden zwei Gutachter für eine bautechnische Expertise sowie zur Wertermittlung der Immobilie bestellt, teilte ein Gerichtssprecher mit. Österreich hatte nach jahrelangen Querelen um das zuletzt leerstehende Gebäude, in dem der spätere Diktator Adolf Hitler seine ersten Lebensmonate verbracht hatte, das Areal in Braunau am Inn enteignet.

Mit einer völligen Umgestaltung will der Staat künftig verhindern, dass der Ort als Anziehungspunkt für Neonazis dient. Ein geplanter Architektenwettbewerb werde erst gestartet, wenn die Frage der Entschädigung geklärt sei, sagte ein Sprecher des Innenministeriums.

Weitere Nachrichten aus Bayern lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht