mz_logo

Bayern
Samstag, 18. August 2018 31° 3

Justiz

Südländer: Heranwachsende eher wie Erwachsene bestrafen

Heranwachsende sollten nach einer Forderung der beiden süddeutschen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg häufiger wie Erwachsene bestraft werden. Dazu sollte das Jugendstrafrecht auf 18- bis 21-Jährige deutlich seltener angewandt und der Spielraum bei der Auslegung eingeschränkt werden, fordern die Justizminister von Baden-Württemberg und Bayern, Guido Wolf (CDU) und Winfried Bausback (CSU) nach einem Bericht der „Südwest Presse“ (Montag). Beide Politiker wollen den Vorschlag bei der Justizministerkonferenz am 6. und 7. Juni in Eisenach vorlegen, heißt es.

Guido Wolf (CDU), Justizminister von Baden-Württemberg. Foto: Sina Schuldt/Archiv
Guido Wolf (CDU), Justizminister von Baden-Württemberg. Foto: Sina Schuldt/Archiv

Ulm.Derzeit würden bundesweit rund 60 Prozent der Straftaten von Heranwachsenden nach dem milderen Jugendstrafrecht sanktioniert, das etwa bei sogenannten Reifeverzögerungen angewendet werden könne. In Hamburg betrage die Quote sogar 90 Prozent, in Bayern 71 Prozent. Baden-Württemberg liege mit 44 Prozent dagegen bereits in einem relativ niedrigen Bereich.

Mit der häufigen Anwendung des Jugendstrafrechts sende man an Straftäter in der Altersgruppe der 18- bis 21-Jährigen ein völlig falsches Signal, argumentierte Wolf. Bausback sagte dazu: „Sie dürfen Auto fahren, Firmen gründen, ja sogar Transaktionen in Millionenhöhe tätigen. Dann müssen sie aber auch im Strafrecht Verantwortung übernehmen und für ihr Verhalten als Erwachsene geradestehen.“

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht