MyMz

Verkehr

Tirol: Lastwagen stauen sich bis zu 80 Kilometer

Obergrenze für Lastwagen auf dem Weg in den Süden: Weil Tirol am Tag nur 250 Lkw die Inntalautobahn passieren lässt, bilden sich auf bayerischer Seite lange Staus. Die Tiroler Regierung sprach von einem großen Erfolg - ganz anders sah das die bayerische Polizei.

Kufstein.Die Blockabfertigung von Lastwagen auf der Inntalautobahn A93 in Tirol hat am Donnerstag zu kilometerlangen Staus auf bayerischer Seite geführt. Zeitweise seien die Lkw auf einer Länge von bis zu 80 Kilometer gestanden, sagte ein Sprecher der Verkehrspolizei Rosenheim. Alleine auf der Autobahn A8 von München nach Salzburg stauten sich die Lastwagen bis zum Inntaldreieck mehr als 40 Kilometer.

Für Autofahrer gab es dagegen nur wenige Beeinträchtigungen. Die rund 90 Einsatzkräfte bemühten sich, die Autos auf der linken Spur an den stehenden Lastwagen vorbei zu leiten. Die Geschwindigkeit wurde auf Tempo 80 beschränkt.

Die Tiroler Polizei hatte um 5 Uhr mit der Blockabfertigung begonnen. Gegen 13.30 Uhr war die Aktion an der Grenze beendet. „Wir kämpfen aber noch immer mit dem Rückstau“, sagte der Sprecher der Rosenheimer Verkehrspolizei am Nachmittag. Auf der A8 hätten sich in Richtung Tirol noch immer zahlreiche Lastwagen hintereinander gereiht. Für die Polizei sei das mehrere Stunden nach Beginn der Blockabfertigung „überraschend viel“ gewesen. „Das brauchen wir auch nicht jeden Tag“, so der Polizeisprecher.

Auf Tiroler Seite sprach man von einem großen Erfolg: „Dadurch konnte in Tirol ein totaler Verkehrskollaps bis in die Nachmittagsstunden hinein vermieden werden“, ließ Landeshauptmann Günther Platter mitteilen. Die Dosierung des Lkw-Verkehrs habe die Region vor Schlimmerem bewahrt. „Hätten wir den Lkw-Zulauf nicht dosiert, wäre es heute mit Sicherheit zu einem Verkehrsstillstand im Inntalkorridor gekommen„, so Platter in einer Mitteilung.

Wegen eines Feiertags in Italien hatte die Tiroler Landesregierung am Mittwoch ein Einreiseverbot für Lkw mit Ziel Italien verfügt. An der Grenze wurden die Lastwagen gezählt und laut Tiroler Landesregierung nur maximal 300 Lkw pro Stunde nach Österreich gelassen. Ist die Kapazitätsgrenze erreicht, wird der Güterverkehr verlangsamt oder gestoppt.

Beim nächsten Brenner-Gipfel, der für den 12. Juni in Bozen geplant ist, wollen Deutschland und Österreich unter anderem die Verhandlungen über eine Lastwagen-Obergrenze wieder aufnehmen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht