mz_logo

Bayern
Freitag, 25. Mai 2018 24° 8

Kirche

Umstrittener Diakon wird zum Priester geweiht: Skepsis

Vor fünf Jahren flog ein Student wegen antisemitischer Bemerkungen aus dem Priesterseminar in Würzburg. Nun wird der Mann doch noch Priester - in Eichstätt bekam er eine zweite Chance. Der Präsident des Zentralrats der Juden glaubt die Wandlung des Mannes nicht.

Gregor Maria Hanke, Bischof von Eichstätt. Foto: Armin Weigel/Archiv

Eichstätt.In Eichstätt soll an diesem Samstag ein umstrittener Diakon zum Priester geweiht werden. Der Geistliche war vor Jahren wegen antisemitischer Ausfälle aus dem Priesterseminar in Würzburg geflogen. Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke gab dem jungen Mann dann eine zweite Chance. Seine Weihe zu einem Diakon hatte 2017 der Zentralrat der Juden scharf kritisiert.

Im September gab es deswegen ein persönliches Treffen von Zentralrats-Präsident Josef Schuster mit Hanke. Schuster bleibt aber skeptisch. „Ich kann nur hoffen, dass Bischof Hanke in seiner Einschätzung richtig liegt, der junge Mann habe sich geändert“, sagte Schuster angesichts der bevorstehenden Priesterweihe der Deutschen Presse-Agentur.

Hanke übernehme damit „eine enorm große Verantwortung“. Bei dem Treffen mit dem Bischof seien seine Bedenken nicht ausgeräumt worden, betonte Schuster. „Ich habe weiterhin meine Zweifel daran, ob dieser junge Mann ausgerechnet für ein Amt geeignet ist, dass Verkündigung und Seelsorge beinhaltet.“

Der angehende Priester musste 2013 das Priesterseminar in Würzburg verlassen. Er soll mindestens drei KZ-Witze gemacht und Adolf Hitler imitiert und parodiert haben. Auch zwei weitere Studenten waren damals ähnlich aufgefallen. Der Würzburger Bischof Friedhelm Hofmann bezeichnete das Verhalten der Männer seinerzeit als „nicht entschuldbar“ und setzte eine Untersuchungskommission ein.

„Das Fehlverhalten, das ich damals vor fünf Jahren an den Tag gelegt hab, tut mir von Herzen leid“, sagt der Diakon nun in einem Porträt-Video auf der Seite des Bistums Eichstätt. Er könne nur die Menschen, die er damals verletzt habe, um Verzeihung und eine zweite Chance bitten. „Ich hab mich geändert“, betonte der umstrittene Weihekandidat. Neben ihm sollen auch zwei weitere Diakone in Eichstätt zu Priestern geweiht werden, kündigte die Diözese an.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht