mz_logo

Bayern
Donnerstag, 26. April 2018 16° 3

Fussball

Union Berlin bangt um Einsatz von Top-Torjäger Skrzybski

Im Abstiegskampf der 2. Bundesliga will der 1. FC Union Berlin den direkten Konkurrenten aus Fürth auf Distanz halten. Dabei droht ein weiterer wichtiger Stürmer auszufallen.

Steven Skrzybski streckt sich vergeblich zum Ball gegen Fabian Kalig. Foto: Annegret Hilse/Archiv

Berlin.Fußball-Zweitligist 1. FC Union Berlin droht beim erhofften Befreiungsschlag im Abstiegskampf der Ausfall von Top-Torjäger Steven Skrzybski. In der Auswärtspartie bei der SpVgg Greuther Fürth am Ostersonntag (13.30 Uhr) ist der Einsatz des mit 13 Treffern besten Torschützen der Köpenicker mit Oberschenkelproblemen ungewiss. „Es wird auch ein Wettlauf mit der Zeit. Klar, wenn er grünes Licht gibt, wird er spielen“, sagte Trainer André Hofschneider am Freitag. „Aber auch da gilt es, an die kommenden Wochen zu denken. Wir werden es mit ihm absprechen. Es wird für Sonntag eng.“

Union liegt sieben Spieltage vor Schluss mit drei Punkten Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz im Tabellen-Mittelfeld. Die Eisernen wollen unbedingt verhindern, dass die derzeit auf Rang 15 platzierten Fürther nach Zählern aufschließen.

Skrzybski ist nicht der einzige angeschlagene Union-Spieler. Ungewiss ist auch der Einsatz von Innenverteidiger Marc Torrejon, der ebenfalls von Oberschenkelproblemen geplagt wird. Auch bei dem Spanier soll im Hinblick auf den weiteren Saisonverlauf kein Risiko eingegangen werden. Für Torrejon stünde Lennard Maloney bereit, es wäre für den U19-Nationalspieler das Profidebüt.

Offensivmann Akaki Gogia ist weiterhin durch seinen doppelten Bänderriss am Sprunggelenk außer Gefecht gesetzt. „Akaki hat mit dem Ball noch nichts gemacht. Wir gehen davon aus, dass er demnächst nicht auf dem Platz zu erwarten ist“, sagte Hofschneider. Da auch die Langzeitverletzten Fabian Schönheim (Reha nach Knieoperation), Sebastian Polter (Achillessehnenriss) und Michael Parensen (Aufbautraining) fehlen, ist die Personalsituation angespannt.

Immerhin steht Simon Hedlund wieder zur Verfügung. Der Schwede, der zuletzt von einer Knie- und Syndesmose-Verletzung gebremst wurde, ist wieder genesen. Der Offensivkicker konnte in den Testspielen der Länderspielpause gegen den VfL Wolfsburg (0:3) und Holstein Kiel (2:3) neun beziehungsweise 45 Minuten Spielpraxis sammeln.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht