mz_logo

Bayern
Sonntag, 19. August 2018 32° 2

Prozesse

Verfassungsschutz: Wohlleben ist „Held“ der rechten Szene

Nach der Entlassung des NSU-Waffenbeschaffers Ralf Wohlleben aus dem Gefängnis befürchtet Thüringens Verfassungsschutzpräsident Stephan Kramer ein Erstarken der rechten Szene. „Er ist ein Held in der Szene. Er hat stets geschwiegen. Wir werden aber ein besonderes Auge auf ihn haben“, sagte Kramer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Donnerstag). Dem MDR Thüringen (Mittwoch, online) sagte Kramer, dass die Entlassung Wohllebens in den entsprechenden Neonazigruppen als Erfolg gewertet werde.

Thüringens Verfassungsschutzpräsident Stephan Kramer. Foto: Martin Schutt/Archiv
Thüringens Verfassungsschutzpräsident Stephan Kramer. Foto: Martin Schutt/Archiv

Erfurt.In der Vergangenheit habe es in rechtsextremen Kreisen immer wieder Solidaritätsveranstaltungen gegeben, bei denen Gelder für Wohlleben und seine Familie gesammelt worden seien, berichtet der Sender und bezieht sich dabei auf Aussagen Kramers. Ob Wohlleben nach seiner Haftentlassung nun von Verfassungsschutzämtern beobachtet wird, wollte der Verfassungsschutzpräsident dem MDR nicht sagen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht