MyMz

Ehrung

Vorbild-Projekte für die Inklusion

Oberpfälzer Bezirkstag zeichnet Pfadfinder Sinzing, „Stadtführung inklusiv“ und Selbsthilfegruppe Tirschenreuth aus.
Von Daniel Pfeifer, MZ

  • Seit 14 Jahren bieten die Sinzinger Pfadfinder ein gemeinsames Sommerlager für Jugendlichen mit und ohne Behinderung an. Foto: Pfeifer
  • Menschen mit Behinderung die schönen Seiten Regensburgs zu zeigen, ist das Ziel der „Stadtführung inklusiv“. Foto: Pfeifer
  • Die Selbsthilfegruppe Tirschenreuth erhielt den Inklusionspreis, für ihr großes Freizeitangebot für Behinderte genauso wie Nicht-Behinderte. Foto: Pfeifer

Regensburg.Inklusion braucht Vorbilder. „Und diese Vorbilder müssen wir auch herzeigen dürfen“, sagte am Montagabend Bezirkstagspräsident Franz Löffler bei der Überreichung des Inklusionspreises des Oberpfälzer Bezirkstags. Eine Jury hatte drei Projekte aus 16 Bewerbungen ausgewählt. Sie erhalten für die Fortsetzung ihres Engagements ein Preisgeld von je 3000 Euro.

Die Sinzinger Pfadfinderschaft bietet seit 27 Jahren Kindern eine Möglichkeit, zusammen mit Gleichaltrigen in Kontakt mit der Natur zu sein. Bei ihrem Projekt „Miteinander im Sommerlager“, das bereits seit 14 Jahren besteht, nehmen behinderte Jugendliche zusammen mit den Mitgliedern der Pfadfinder an einem Sommerlager teil. Ralf Huber, der wie die anderen Mitglieder der Gruppe „Frösche“ eine Behinderung hat, erklärt bei der Überreichung der Urkunde von Bezirkstagspräsident Löffler, wie viel Spaß das gemeinsame Zusammensein ihm bereitet, und dass er am liebsten noch die nächsten 20 Jahre mitmachen würde. Katja Lemper, ehemaliger Stammesvorstand, erklärte: „Für uns ist es wichtig, in dieser Zeit Berührungsängste abzubauen.“

Außerdem geehrt wurde die „Stadtführung inklusiv – Regensburg ganz einfach“, bei der eine barrierefreie Führung erarbeitet wurden, an der sowohl Behinderte, als auch Nicht-Behinderte teilnehmen können.

Die Selbsthilfegruppe Tirschenreuth erhielt den Inklusionspreis, für ihr großes Freizeitangebot für Behinderte, genauso wie Nicht-Behinderte. Mit ihren Fitnessgruppen, Stammtischen und sogar Segeltörns haben sie in letzter Zeit ein geradezu explosionsartiges Wachstum zu verzeichnen. Aus ihrer Bastelgruppe brachten die Tirschenreuther zum Dank für die Würdigung liebevoll angefertigte Lesezeichen für alle Gäste mit. Auch Pfadfinder Ralf Huber nahm sich mit breitem Grinsen eines der besonderen Lesezeichen. Die Aufschrift: „Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln.“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht