mz_logo

Bayern
Donnerstag, 16. August 2018 30° 1

Regierung

Weber mahnt Italien: „Bleibt im Bereich der Vernunft“

Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber hat an die künftigen Regierungspartner in Italien appelliert, die Debatte über den Euro und seine Regeln sofort zu stoppen. „Das ist ein Spiel mit dem Feuer, weil Italien hoch verschuldet ist“, sagte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei der Deutschen Presse-Agentur. „Irrationale oder populistische Aktionen könnten eine neue Euro-Krise hervorrufen. Deswegen kann man nur appellieren und sagen: Bleibt im Bereich der Vernunft.“

Manfred Weber (CSU), Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei (EVP) im Europäischen Parlament. Foto: Sven Hoppe/Archiv
Manfred Weber (CSU), Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei (EVP) im Europäischen Parlament. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Brüssel.Die rechte Partei Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung hatten in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart, die europäischen Verträge mit Blick auf Staatsverschuldung und Haushaltsdefizit „neu zu diskutieren“. Das lässt überall in Europa Alarmglocken schrillen.

Weber sagte, grundsätzlich gelte, dass auch Populisten am Ende durch Fakten zu Kompromissen gezwungen würden. „Im Alltag gibt es keine Alternative, als eng und partnerschaftlich mit den Nachbarn in Europa zusammenzuarbeiten“, sagte der CSU-Vizechef. „Deshalb hoffe ich, dass die Leute am Ende erkennen, dass Populismus viele Unwahrheiten verbreitet und keine konstruktiven Antworten. Aber auch eine neue Regierung in Italien hätte natürlich eine Chance verdient, weil wir das Wahlergebnis respektieren.“

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht