mz_logo

Bayern
Donnerstag, 19. Juli 2018 29° 1

Finanzen

Weniger Insolvenzen mit höherem Schaden

Dank guter Konjunktur sinkt die Zahl der Insolvenzen in Bayern - doch ein einziger Betrugsfall hat einen Milliardenschaden verursacht. Im ersten Halbjahr gab es nach Schätzung des Finanzdienstleisters Creditreform 6460 Privat- und Firmeninsolvenzen in Bayern, zwei Prozent weniger als im Vorjahr. Doch allein die Pleite der Containerinvestitionsgruppe P&R habe einen Schaden zwischen drei und vier Milliarden Euro verursacht. Laut Creditreform müssen die 54 000 P&R-Kunden damit rechnen, auf dem Großteil ihrer Forderungen sitzen zu bleiben.

München.Insgesamt steht Bayern aber in Sachen Firmeninsolvenzen gut da: Im Schnitt gehen lediglich 42 von 10 000 Unternehmen pleite - deutschlandweit sind es 61. Allerdings sind einige Branchen sehr viel pleiteträchtiger als andere: Das riskanteste Geschäft in Deutschland ist offenbar die Eröffnung einer Bar - im Bundesdurchschnitt gehen laut Creditreform 613 von 10 000 Bars insolvent.

Bei P&R geht die Münchner Staatsanwaltschaft dem Verdacht nach, dass es sich um ein Schneeballsystem handelte: Die Unternehmensgruppe hatte 1,6 Millionen Container in den Büchern, von denen wahrscheinlich nur 600 000 tatsächlich existieren.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht