MyMz

Tiere

Zollbeamte waren die Retter in Not

Am Montag entdeckten Zöllner auf der A6 einen jungen Turmfalken, der sich in einem Zaun verfangen hat. Sie befreiten ihn.

Der junge Vogel war hilflos und angriffsbereit. Foto: Zoll
Der junge Vogel war hilflos und angriffsbereit. Foto: Zoll

Waidhaus.Ein nicht alltäglicher Einsatz für die Zöllner der Kontrolleinheit Verkehrswege Waidhaus des Hauptzollamts Regensburg: Am frühen Abend des vergangenen Montags entdeckten die Zöllner während ihrer Kontrollfahrt auf der A 6 in der Nähe von Waidhaus zufällig einen jungen Turmfalken, der sich im Wildzaun der Autobahnabgrenzung verfangen hatte.

Der „Schutzengel“ des Falken. Foto: Zoll
Der „Schutzengel“ des Falken. Foto: Zoll

Da der Jungvogel in seiner Panik und Angst total hilflos war, entschlossen sich die Zöllner die Streifenfahrt kurz zu unterbrechen, um den Greifvogel aus seiner misslichen Lage zu befreien. Dazu kletterte einer der Zöllner kurzer Hand über den Zaun und näherte sich vorsichtig dem gefangenen, aber angriffsbereiten Vogel.

Nach kurzer Zeit konnte der Beamte den Falken einfangen, um ihn anschließend wieder in die Freiheit zu entlassen. Wären die Zöllner dem Falken nicht zur Hilfe gekommen, hätte er sich womöglich durch eigene Flügelschläge selbst verletzen können und wäre so leichte Beute für Fuchs, Marder und Co. geworden.

Mehr Nachrichten aus Bayern lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht