MyMz

MZ-Aktion

Die Festdamen 2018 rockten die Dult

Die Oberpfraundorferinnen sind die „Festdamen des Jahres“. Ihren Sieg feierten sie beim Mädelsabend im „Artmann’s Herzl“.
Von Daniel Steffen

  • Und die Krüge hoch! Peter Artmann (hinten, rechts) lud die Siegerinnen zu einer Brotzeit in sein „Herzl“ auf die Dult ein. Foto: Daniel Steffen
  • Ein bärtiger Herr in Gesellschaft Foto: Daniel Steffen

Regensburg.Die frisch gekürten „Festdamen des Jahres 2018“ können nicht nur die Freiwillige Feuerwehr Oberpfraundorf würdig vertreten, sondern auch gut Feste feiern. Das bewiesen die Siegerinnen des MZ-Wettbewerbs auf der Regensburger Dult, wo sie fröhlich ihren Titel feierten. Zum feierlichen Anlass hatte sie Wirt Peter Artmann in sein „Herzl“ eingeladen. Dort warteten auch MZ-Redakteurin Bettina Mehltretter, die Initiatorin der Aktion, und Daniela Eichstetter von Sponsor Moser Trachten auf die Siegerinnen, um zu gratulieren.

„Ihr 125-jähriges Gründungsfest war für Sie das Highlight in diesem Jahr. Jetzt setzen Sie sich als Festdamen-Gruppe auch noch ein Krönchen auf“, betonte Bettina Mehltretter. Daniela Eichstetter überreichte allen Festdamen einen 50-Euro-Einkaufsgutschein, mit dem sie nun nach Gusto bei Moser Trachten shoppen gehen können.

Festmutter ist überwältigt

Die jungen Frauen und Mädchen von der Freiwilligen Feuerwehr Oberpfraundorf kosteten ihren Sieg als frisch gekürte „MZ-Festdamen des Jahres“ auf der Dult voll aus. Schließlich war auf dem Volksfest zeitgleich der „Mädelsabend“ angesagt. Foto: Daniel Steffen
Die jungen Frauen und Mädchen von der Freiwilligen Feuerwehr Oberpfraundorf kosteten ihren Sieg als frisch gekürte „MZ-Festdamen des Jahres“ auf der Dult voll aus. Schließlich war auf dem Volksfest zeitgleich der „Mädelsabend“ angesagt. Foto: Daniel Steffen

Festmutter Elfriede Grotter ist immer noch vom Sieg überwältigt: „Super. Ich hätte nie gedacht, dass wir gewinnen“, sagt sie in Erinnerung an die vergangenen Wochen, in denen es im MZ-Festdamen-Voting so richtig spannend wurde. Zunächst hatten die Mädels aus Oberpfraundorf bei der Abstimmung auf www.mittelbayerische.de die Nase vorn, wurden aber zwischenzeitlich von den Festdamen des SV Aichkirchen und von den Fußballerinnen der DJK Eichlberg-Neukirchen überholt. Dann startete der gewaltige Endspurt: „Wir haben an die 50 Faxe und 70 Mails herausgeschickt – und dann habe ich noch einmal an all meine Whats-App-Kontakte geschrieben“, sagt Elfriede Grotter.

Ein Video von der Feier der Festdamen sehen Sie hier:

So feiern die "Festdamen des Jahres 2018"

Die Festdamen Larissa Baumer und Melanie Ferstl indes waren bis in die Nacht hinein fleißig, um auf dem Volksfest Hemau weitere Stimmen für das Voting zu sammeln: „Wir hatten Flyer dabei. Auch konnte über einen QR-Code abgestimmt werden“, erklären die beiden. „Schließlich war es für uns eine Ehre, diesen Wettbewerb gewinnen zu können.“ Ihr Einsatz hat sich voll ausgezahlt.

Als weiterer Partner der Aktion spendierte die Brauerei Bischofshof den Siegerinnen 100 Liter Festbier für eine kleine „Nachfeier“. Wann sich die Festdamen den Gerstensaft genehmigen, ist noch offen. Betreuer Harry Hofmaier sagt: „Ich denke, dass wir das Bier bei einer unserer Veranstaltungen trinken werden.“ Ein Termin dafür ist gewiss in Sicht.

Mehr Bilder von der Part auf der Dult sehen Sie hier:

"Festdamen des Jahres" feiern Sieg

Auf vielen Festen unterwegs

Schon das laufende Jahr 2018 wimmelte für die Oberpfraundorfer Festdamen nur so an Ereignissen. So beteiligten sie sich an zahlreichen Feuerwehrfesten – zum Beispiel in Kallmünz, Mintraching, Seubersdorf oder auch in Parsberg. In all diesen Orten rührten die jungen Festdamen kräftig die Werbetrommel für ihr eigenes 125-jähriges Feuerwehr-Bestehen, das im Juli kräftig gefeiert wurde. Als „sehr großen Erfolg“ werteten die Festdamen auch die hauseigene Halloweenparty im vergangenen Jahr, die rund 800 Gäste in den Beratzhausener Ortsteil lockte.

Für ihre Festkleider haben sich die jungen Damen und Mädchen ein kräftiges Rot ausgewählt. Die Farbe steche gut ins Auge und sei ein schöner Kontrast zu den blauen Uniformen der Feuerwehrmänner, sagt der Vorsitzende Alfons Grotter. Insgesamt mussten 27 Kleider für die Festdamen, fünf für die Festmädchen und ein Kleid für Festmutter Elfriede Grotter – die Ehefrau des Vorsitzenden – genäht werden.

Sehen Sie hier noch einmal das Bewerbungsvideo der Oberpfraundorferinnen:

"Festdamen des Jahres"-Wahl: Feuerwehr Oberpfraund

Jetzt, zum Dultbesuch, zogen die jungen Damen ihre Lederhosen vor. Ein schönes Bild, findet auch Daniela Eichstetter. „Die Festdamen und die Feuerwehrleute sind traditionell in der Region verhaftet und präsentieren das bayerische Brauchtum und die bayerische Kultur“, sagt sie. Als regionaler Ausstatter habe Moser Trachten deshalb sehr gern seinen Teil dazu beigetragen, um das Engagement der Festdamen zu unterstützen. „Die Wahl zu den Festdamen des Jahres war für uns eine gute Gelegenheit, den ehrenamtlichen Helfern Anerkennung für die unzähligen Stunden ehrenamtlicher Arbeit auszusprechen.“

2019 sollen wieder „Festdamen des Jahres“ gekürt werden. Wer als Sponsor an Bord sein möchte, kann sich schon heute melden – per E-Mail an festdamen@mittelbayerische.de.

Weitere Nachrichten und Berichte aus dem Landkreis Regensburg lesen Sie hier.

Der Wettbewerb

  • Teilnehmerinnen:

    Beim MZ-Wettbewerb „Festdamen des Jahres 2018“ machten mit: die Frauen und Mädchen von den Feuerwehren Kallmünz, Illkofen und Oberpfraundorf sowie die Fußballerinnen der DJK Eichlberg-Neukirchen und die Festdamen des SV Aichkirchen.

  • Festdamen 2019:

    Auch nächstes Jahr sollen wieder „Festdamen des Jahres“ gekürt werden. Wer als Sponsor an Bord sein möchte, kann sich schon heute melden – per E-Mail an festdamen@mittelbayerische.de .

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht