MyMz

„Schulwitz“ hat nichts mit der Schule zu tun

Der Familienname „Schulwitz“ hat von seinem sprachlichen Ursprung her überhaupt nichts mit den neuhochdeutschen Wörtern „Schule“ und „Witz“ zu tun, wie man vielleicht vermuten könnte. Es handelt sich nämlich um einen Herkunftsnamen zu einem Ort namens „Schullwitz“, der östlich von Dresden im heutigen Bundesland Sachsen liegt. Es ist daher davon auszugehen, dass Vorfahren von Personen, die heute den Familiennamen „Schulwitz“ tragen, ursprünglich aus diesem Dorf „Schullwitz“ bei Dresden stammten.

Die Entwicklung vom Ortsnamen „Schullwitz“ zum Familiennamen „Schulwitz“ kann man sich wie folgt vorstellen: Im Früh- und Hochmittelalter, als es noch keine Familiennamen im heutigen Sinne gab, wurden Personen gleichen Rufnamens u. a. mit einer Ortsangabe voneinander unterschieden, etwa in der Art „Heinrich von (= aus) Schullwitz“. Im Laufe der Zeit konnte sich diese Ortsangabe durch Vererbung zu einem festen Familiennamen entwickeln. Die Präposition „von“ blieb dabei in der Regel nur bei adeligen Namen erhalten, ansonsten wurde sie aus Gründen der Einfachheit weggelassen. Dass sich beim Familiennamen „Schulwitz“ nicht der im Ortsnamen enthaltene Doppelkonsonant „ll“ zeigt, kann dadurch erklärt werden, dass in der frühneuhochdeutschen Zeit (ca. 1350 bis ca. 1650) ohne etymologische Grundlage für ein einfaches „l“ oft auch ein doppeltes „ll“ geschrieben wurde, ohne dass dieses „ll“ zur Kennzeichnung der Kürze eines vorausgehenden Vokals dienen musste. Die Namenformen „Schulwitz“ und „Schullwitz“ sind daher als bloße Schreibvarianten zu interpretieren. So findet man für den Ortsnamen „Schullwitz“ im Frühneuhochdeutschen beispielsweise auch Schreibungen mit einfachem „l“ (z. B. 1530 „Schulwycz“), die dann im Familiennamen – vielleicht auch in Anlehnung an das neuhochdeutsche Wort „Schule“, da man die ursprüngliche Bedeutung des Namens wohl nicht mehr erkannte – fest geworden sind. Der Ortsname „Schullwitz“ ist slawischer Herkunft und wurde in der Schrift in Anlehnung an die neuhochdeutschen Wörter „Schule“ und „Witz“ eingedeutscht.Von Namenforscher Stefan Hackl

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht