MyMz

Tiere

Tauziehen um Zirkusbär Ben geht weiter

Der Eigentümer legt erneut Beschwerde gegen die Beschlagnahmung ein. Tierschützer wollen am Wochenende demonstrieren.
Von Christine Straßer, MZ

Tierschützer bangen um Ben, den Bären.
Tierschützer bangen um Ben, den Bären. Foto: Animals United/Elisa Hanusch

Plattling.Der Braunbär Ben beschäftigt weiter die Gerichte. Sein Eigentümer hat am Freitag Beschwerde gegen die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Regensburg eingereicht, wonach des Landratsamt Deggendorf das 22 Jahre alte Tier beschlagnahmen durfte. Die Beschwerde ist bereits beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof eingegangen, wie ein Sprecher des Gerichts bestätigte. Allerdings fehle noch eine Begründung. Solange diese nicht vorliege, könne der Verwaltungsgerichtshof auch nicht über die Beschwerde entscheiden. Eine Frist, bis zu der eine Begründung abgeben werden müsse, gebe es nicht.

In Sicherheit im Bärenpark

Ben, der Bär, ist derweil in Sicherheit. Dr. Arpád von Gaál, Vorsitzender der Gewerkschaft für Tiere, bestätigte, dass Ben auf einem Bärenpark des Vereins bei Bad Füssing (Landkreis Passau) untergebracht ist. Er bekomme dort „Gourmet-Teller“ bestehend aus Fisch, Obst und Gemüse gereicht und werde wie die übrigen elf Bären auf dem Gelände gut versorgt. Das Tierpfleger-Team ist rund um die Uhr vor Ort. Ben hält sich von Gaáls Schilderungen zufolge noch in dem Zirkuswagen auf, in dem er auf das Gelände gebracht wurde. Das liegt daran, dass er bislang nicht freiwillig dazu zu bewegen war, in eine Transportbox zu gehen. Die Tierpfleger vor Ort wollen ihn nicht dazu zwingen und Ben auch nicht betäuben. Aber sobald Ben die Transportbox betritt, soll er in das mehrere Hektar große Freigelände mit Bäumen, Sträuchern und einem Teich entlassen werden. „Der Bär wird gut versorgt“, versichert van Gaál. Er sei noch etwas unruhig. Die Tierpfleger versuchen auf ihn einzuwirken, indem sie ihm sehr ruhig begegnen und ihn möglichst ungestört lassen. Besucher des Bärenparks bekommen Ben derzeit nicht zu sehen und können ihn demzufolge auch nicht stören.

Demonstration vor Zirkus geplant

Tierschützer haben sich vor dem Bärenpark zu einer Mahnwache versammelt. Am Samstag ruft die Tierschutzorganisation Animals United in Plattling von 13 bis 18 Uhr zu einer Demonstration vor dem Zirkus auf, wo zwei Vorstellungen stattfinden sollen. Animals United hat eine prominente Unterstützerin. Schauspielerin Isabella Hübner („Sturm der Liebe“) wird nach Plattling kommen, wie Animals-United-Sprecher Viktor Gebhart sagte. Die Organisation befürchtet, dass der Eigentümer den Bären, sobald er Ben wiederbekommen sollte, über die Grenze ins nahe Tschechien bringt.

Das Landratsamt hatte die Beschlagnahme des Bären mit tierschutzwidriger Haltung begründet. Zwischen Tierschützern und Zirkusmitarbeitern war es bei der Aktion am Montag zu Tumulten gekommen. Als die Polizei anrückte, versuchte Bens Besitzer außerdem, mit dem Tieranhänger zu fliehen. Dabei durchbrach er einen Zaun.

Nach Angaben des Verwaltungsgerichts Regensburg hatte das Landratsamt am Montag in Plattling festgestellt, dass sich der Bär unbetreut, ohne Futter und Wasser, ohne Beschäftigungsmöglichkeit und ohne Zugang zum Außenbereich im fensterlosen Drittel seines Transportwagens befand.

Auch der Deutsche Tierschutzbund und die Tierschutzorganisation Vier Pfoten haben scharf kritisiert, unter welchen Bedingungen der Bär Ben im Zirkus leben musste. Der Verband will sich ebenso wie Vier Pfoten dafür einsetzen, dass Ben seinen Lebensabend in einer Auffangstation verbringen darf. Am heutigen Freitag berät der Bundesrat über ein deutschlandweites Wildtierverbot. In Ostbayern gibt es so ein Verbot bislang nur in Burglengenfeld (Landkreis Schwandorf).

Weitere Meldungen aus dem Ressort Bayern lesen Sie hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht