MyMz

Blutiges Steak zum Frühstück

Kein Obst, das Schmerzen hat, Hungern wie ein Krieger: Youtuber promoten schräge und extreme Ernährungstrends.
Von Samira Müller, Universität Passau

  • Nichts für schwache Mägen: Sv3rige beißt gern in blutiges Fleisch. Foto: Sv3rige/Youtube
  • Dr. Ina Melny zeigt auf YouTube, wie sie sich jeden Tag nur von Rohkost ernährt. Foto: Melny/Youtube

Passau.Auf Youtube tummelt sich so mancher Trend. Natürlich auch im Bereich Ernährung. Wir stellen ein paar wirklich schräge Essgewohnheiten vor.

Die Freeganer: Freakin Frugal

Das zu essen, was andere wegwerfen ist für die meisten ungewöhnlich. Doch hierbei handelt es sich durchaus um einen Ernährungstrend, der weit verbreitet ist: Freeganismus. Der Begriff setzt sich dabei aus dem englischen „free“ für frei und vegan zusammen, wobei nicht alle Anhänger vegan leben. Die sogenannten Freeganer ernähren sich ausschließlich aus Mülleimern und -containern. Oft werden sie in den Medien nur auf das Containern reduziert. Es handelt sich aber vielmehr um eine ethische und politische Lebenshaltung. Die Freeganer demonstrieren gegen die Wegwerfgesellschaft und boykottieren eine Bevölkerung im Überfluss. Durch ihre Ernährungsweise wollen sie die Ausbeutung von Mensch und Tier, Konsum und Müllproduktion kritisieren. Laut Bundeszentrum für Ernährung landen in Deutschland jährlich elf Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll.

Entstanden ist die Bewegung in New York und hat sich über England bis ins restliche Europa ausgebreitet. Oft suchen die Anhänger in großen Müllcontainern von Supermärkten stehen, da hier oft nach Ladenschluss unversehrte Produkte und abgelaufene Lebensmittel weggeworfen werden. In Deutschland ist das Containern laut dem Strafgesetzbuch jedoch verboten und kann als Hausfriedensbruch oder Diebstahl bestraft werden. Die Supermärkte müssen die Container verschließen, da sie sonst dafür haften müssen.

Eine Anhängerin des Freeganismus ist eine Amerikanerin. Sie nennt sich auf Youtube Freakin Frugal und filmt sich dabei, wie sie Essen aus dem Müll fischt und es dann später zubereitet. Mit über 32 000 Abonnenten generiert sie eine durchaus üppige Reichweite. Ihre Community wächst weiter. Seit 2017 ist sie auf Youtube aktiv und hat bereits über 600 Videos hochgeladen. Ihre Clips zeigen, wie sie und ihr Mann in die Müllcontainer klettern und nach gutem Essen Ausschau halten. Später präsentieren sie stolz ihre Beute. Die Beiden achten aber trotzdem darauf, dass die Lebensmittel noch

genießbar sind und keine Bakterien haben. Meist sind die Lebensmittel noch verpackt und somit nicht in Kontakt mit Abfällen gekommen. Die Videos sind nicht professionell aufbereitet, sondern zeigen sehr authentisch, wie der Alltag einer freeganen Familie aussieht.

Freakin Frugal filmt sich dabei immer selber, ob sie nun gerade Auto fährt oder in den Mülleimer steigt, ist völlig egal. Neben Obst und Gemüse werden auch Tiefkühlpizzen oder eingepackte Kekse mitgenommen. Sie finden auch Alltagsgegenstände, die man gut gebrauchen kann, wie zum Beispiel einen Ventilator. Fast jeden Tag lässt Freakin Frugal ihre Abonnenten an ihrem Leben teilhaben und lädt ein neues Video hoch. Ihre Fans sind begeistert von ihrer offenen Art und freuen sich immer wieder über neue Ideen und kreative Rezeptvorschläge.

Der Fleischfresser: sv3rige

Ein Mann nimmt ein Stück rohes Fleisch aus dem Kühlschrank, schaut es zunächst von allen Seiten an und nähert sich immer weiter mit seinem Gesicht. Dann macht er den Mund auf und beißt voller Genuss in das rohe Fleisch. Die Zähne reißen hin und her, um den blutigen Brocken durchbeißen zu können. Nein, hierbei handelt es sich nicht um eine Szene aus einem Horrorfilm. Das ist purer Ernst.

Der Mann nennt sich sv3rige und stellte dieses Video auf YouTube, mit mittlerweile über 507 000 Clicks. Seit 2006 ist er ein Youtuber und hat über 74 000 Abonnenten. Früher war er selbst Veganer, doch ihm sei davon immer schlecht geworden. Seit einigen Jahren ernährt er sich ausschließlich von rohem Fleisch. Diese Videos teilt er mit seiner Community und lässt sie an seinem Leben und seinen Erfahrungen teilhaben. Er sagt, das rohe Fleisch stamme ja schließlich aus unserer Natur und enthalte somit alle wichtigen Nährstoffe.

Zusammen mit seinen Freunden attackiert er gelegentlich Veganismus, behauptet zum Beispiel, dass Veganer ihre Kinder umbringen. Sie wollen mit allen Mitteln klar machen, dass eine vegane Lebensweise nicht gesund sei. Mit rohem Fleisch bewaffnet schlendern sie durch die Stadt und beißen genüsslich hinein. Auch in Innereien wie Milz oder Leber. Und sogar in einen Schweinekopf. Mit Tierblut, das an seinem Oberkörper herunterläuft, steht sv3rige auf der Straße und isst ein rohes Hühnchen.

In einem seiner Videos zeigt er, wie er einen Monat altes rohes Fleisch in Gläser packt und in die Sonne stellt. Die Gläser kommen jeden Tag für fünf Minuten an die frische Luft und danach wieder zurück in den Kühlschrank.

Der Ernährungstrend findet seine Herkunft bereits in den 1930er Jahren. Zu dieser Zeit untersuchte der Zahnarzt Weston Price die gesundheitlichen Vorteile von rohem Essen. Er beobachtete amerikanische Ureinwohner, die sich ausschließlich von Eingeweiden und Fetten ernährten. Er will herausgefunden haben, dass die Menschen in primitiven Gesellschaften viel gesünder waren.

Allerdings: Ganz ungefährlich ist diese Ernährungsweise nicht. Rohes Fleisch kann Salmonellen enthalten. Sehr proteinreiche Nahrung über einen langen Zeitraum kann das Säure-Basen-Gleichgewicht aus dem Lot bringen, erklärt die Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm. Auch die Gefahr, an Diabetes oder Rheuma zu erkranken, steigt. Ernährungsexperten raten dringend von diesem Ernährungstrend ab.

Frutarier: Our Highest Potential

Frutarier sind Vegetarier, die nur von Früchten leben, allerdings nur von solchen, bei denen die Pflanze nach der Ernte weiterlebt. Dadurch fallen Getreide, Karotten, Rote Beete und vieles mehr weg. Neben Obst ernähren sich die Frutarier auch von Nüssen und Samen. Extreme Frutarier essen nur Fallobst. Denn was schon vom Baum gefallen ist, kann keiner Pflanze Schaden oder Schmerzen zufügen. Sie glauben: Auch Pflanzen haben das Recht auf Leben. Ein prominenter Frutarier war Mahatma Gandhi. Er gab diese Diät allerdings nach fünf Jahren aufgrund einer Rippenfellentzündung auf und kehrte zurück zum Vegetarismus. Steve Jobs war in den 1970er Jahren ebenfalls kurze Zeit Frutarier. So soll auch die Idee des Apfellogos für die Marke Apple entstanden sein.

Auch diese Ernährung birgt Tücken. Frutarismus ist eine einseitige Ernährung und kann durch beispielsweise Zink-, Calcium- oder Eisenmangel die Gesundheit erheblich beeinträchtigen. Vor allem ist es problematisch, wenn der Körper nicht genügend Proteine erhält. Ebenso kann es durch den großen Anteil an Obst zu einer hohen Fruktoseaufnahme und negativen Effekten auf Stoffwechsel und Hormonhaushalt kommen.

Fabio Bellanova ist ein überzeugter Frutarier und kommt aus Deutschland. Mit seinem YouTube Channel „Our Highest Potential“ will er zeigen, was er isst und warum diese Ernährung für ihn die richtige ist. Bis jetzt hat er knapp über 270 Abonnenten und über 35 Videos. Er gibt Tipps, etwa gegen Blähungen, klärt über Mythen auf, teilt seine Erfahrungen.

Im Winter ist es für Frutarier schwierig, Nahrung zu finden. Dann greift auch Fabio auf Nicht-Fallobst, wie beispielsweise Orangen oder Äpfel, zurück und arrangiert sich damit. In einem Video sagt er, dass er seit seiner Ernährungsumstellung viel mehr Energie hat, er besser schlafen kann und auch am Morgen viel fitter und wacher in den Tag starten kann.

Warrior Diät: Kevin Kreider

Nur eine Mahlzeit pro Tag: Das klingt hart. Doch genau das setzt sich die Warrior Diät zum Ziel. Eine Variation des Intervallfastens, nur eben extremer. 20 Stunden lang wird gefastet, in den restlichen vier Stunden des Tages kann man sich den Magen vollstopfen – allerdings nicht mit Zucker und Fertigprodukten. Das lange Hungern soll das Nervensystem anregen und den Stoffwechsel auf Hochtouren bringen.

Es ist die Ernährung der Jäger und Krieger, die erst am Abend ihre Beute verzehren konnten. Und dieser Ernährungstrend soll natürlich auch die Figur eines Kriegers herbeiführen. Muskelaufbau funktioniert aber nicht allein über das Essen, sondern es muss zusätzlich trainiert werden. Laut Gründer Ori Hofmeker soll die „Diät der Krieger“ keine kurzfristige Schlankheitskur, sondern eine langfristige Ernährungsumstellung sein. Hier stecken die Gefahren: ein erhöhter Cortisolspiegel, wegen fehlender Nährstoffe mögliche Mangelernährung.

Kevin nimmt nur eine Mahlzeit pro Tag zu sich und teilt seine Erfahrungen von der Warrior Diät auf Youtube. Foto: Kreider/Youtube
Kevin nimmt nur eine Mahlzeit pro Tag zu sich und teilt seine Erfahrungen von der Warrior Diät auf Youtube. Foto: Kreider/Youtube

Kevin Kreider ist einer, der die Warrior Diät für sich entdeckt hat. Seine über 45 000 Abonnenten auf YouTube lässt er seit 2012 durch viele Videos an seinem Leben teilhaben. In seinen Clips filmt er, was er isst. Und das sind manchmal sieben Mahlzeiten in einer. Er erklärt die Warrior Diät, gibt Tipps für den Muskelaufbau und motiviert seine Fans. Kreider arbeitet als Fitness Coach und Model und hat bereits mehrere Bodybuilding-Wettbewerbe gewon-nen. Seinen Abschluss hat er in Sportwissenschaft gemacht. Früher war er eher schmächtig und dürr, jetzt ist er ein Muskelpaket.

Ach ja, ein bisschen Tricksen ist erlaubt: Um tagsüber bei Kräften zu bleiben, trinkt er Kaffee oder Tee. Auch kleine Portionen Obst und Gemüse können im Ausnahmefall helfen, den Tag besser zu überstehen.

Rohköstler: Raw is my religion

„Iss roh, dann wirst Du froh. Iss kalt, dann wirst Du alt“: Nach diesem Motto leben die Rohköstler. Sie ernähren sich ausschließlich von unerhitzten Lebensmitteln. Alle Nahrungsmittel, die wärmer als 40 Grad Celsius wurden, gelten als zerkocht, vitaminfrei und schädigend. Rohes Essen hat den Vorteil, dass Enzyme und hitzeempfindliche Vitamine erhalten bleiben. Die meisten Rohköstler ernähren sich vegetarisch, Somit bleiben meist nur noch Obst, Gemüse, Samen und Nüsse übrig. Einige essen hingegen kaltes Fleisch, auch Schinken oder Tatar. Rohköstler glauben, dass durch den rohen Verzehr Krankheiten und Allergien vermieden werden können. Experten raten jedoch von solch einer Ernährung eher ab, da sie zu Vitamin- und Nährstoffmängeln führen kann. Vor allem Zink, Kalzium und Jod fehlen häufig. Außerdem werden Krankheitserreger nicht mehr abgetötet, wie es beim Kochen von Lebensmitteln der Fall ist.

Dr. Ina Melny ernährt sich nur von Rohkost. Sie teilt ihre Erfahrungen seit 2014 auf ihrem YouTube-Kanal „Raw is my religion“. Dort hat sie über 3000 Abonnenten. Seit sechs Jahren ernährt sie sich bereits nur von rohen Mahlzeiten. Auf die Idee kam sie durch den veganen Supermarkt, Yogamessen, einige Bücher und natürlich YouTube. Nebenbei arbeitet sie als Motivationspsychologin und versucht Menschen dabei zu helfen, ihre Ziele zu verwirklichen. Sie hat auch eine eigene Webseite, auf der sie zusammen mit ihrem Lebenspartner Videos und Rezepte postet.

Ina zeigt in ihren Clips, wie man Lebensmittel, die man normalerweise kocht, auch roh zubereiten und essen kann: Buchweizen, Linsen und Bohnen beispielsweise. Die werden zunächst einmal in Wasser eingeweicht. Buchweizen sind nach ca. 20 Minuten schon essbar. Man kann sie allerdings auch über Nacht keimen lassen. Die Bohnen hingegen müssen nach einem Tag im Wasser ausgespült werden und dann noch ein bis zwei Tage keimen. Währenddessen sollten sie jedoch mehrmals am Tag wieder durchgespült werden. Wichtig ist vor allem, bei jeder Zutat vorher zu checken, ob sie auch roh essbar ist

Der Text von Samira Müller ist im Rahmen des von MZ-Newsroomleiterin Claudia Bockholt geleiteten Seminars „Zeitungsjournalismus an der Universität Passau entstanden. Weitere Texte von Studierenden lesen Sie hier: www.mittelbayerische.de/bayern/reporter-werkstatt
regensburg

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht