MyMz

Vatikan

Revolte gegen Franziskus läuft

Deutsche Purpurträger in Rom streiten vor der Familiensynode um den Kurs der Kirche. An der Spitze der Kritiker steht Gerhard Ludwig Müller.
Von Julius Müller-Meiningen, MZ

Er lehnt Zugeständnisse an wiederverheiratete Geschiedene ab: Gerhard Ludwig Müller Foto: dpa

Rom.Franziskus steht im Fadenkreuz. Die Rede ist diesmal nicht von islamistischen Attentätern, die das Oberhaupt der Christenheit beseitigen wollten, wie immer häufiger kolportiert wird. Vielmehr hat die These, dass eine einflussreiche konservative Opposition im Vatikan gegen den Papst arbeitet, nun auch einen prominenten Vertreter, der dies ganz öffentlich behauptet. Der emeritierte deutsche Kurienkardinal Walter Kasper sagte der Zeitung „Il Mattino“: „Zielscheibe der Polemik bin nicht ich, sondern der Papst.“

„Ein theologischer Krieg“

Der langjährige Präsident des päpstlichen Einheitsrates Kasper geht sogar noch weiter in seiner Kritik: „Einige wollen einen theologischen Krieg bei der nächsten Synode“, behauptete Kasper ungewöhnlich scharf. Die angeblichen Gegner des Papstes sind die Autoren eines Sammelbands, der vier Tage vor Beginn der Bischofsversammlung am 1. Oktober in Italien erscheinen soll („Permanere nella verità di Cristo“ – Verbleiben in der Wahrheit Christi) und sich explizit gegen eine von Kasper vorgeschlagene Öffnung in der katholischen Doktrin wendet: der deutsche Präfekt der Glaubenskongregation und frühere Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller, der konservative Kurienkardinal Walter Brandmüller sowie die jüngst entmachteten Hardliner-Kardinäle Raymond Leo Burke, Velasio De Paolis und der Bischof von Bologna Carlo Caffarra.

Bei der in zwei Wochen beginnenden außerordentlichen Synode zum Thema Familienseelsorge steht die katholische Kirche an einem Scheideweg. In der Diskussion um den Umgang mit Familie, Ehe, und Sexualität diskutieren die Beteiligten öffentlich um eine Frage, die sich längst zu einem Symbol für die künftige Ausrichtung der Kirche entwickelt hat: Können geschiedene Katholiken, die ein zweites Mal geheiratet haben, entgegen der bisher gültigen Doktrin unter Umständen wieder zur Kommunion zugelassen werden? Was für Außenstehende wie ein marginales Insider-Problem wirkt, ist im Vatikan und in der katholischen Welt zu einer Existenzfrage gereift.

Öffentliches Lob für Kardinal Kasper

Kardinal Kasper, der schon zu Beginn der 90er Jahre mit den Bischöfen Karl Lehmann und Oskar Saier Bewegung in diese Frage zu bringen versuchte und sich die Zähne am damaligen Glaubenswächter Josef Ratzinger ausbiss, wurde von Franziskus mehrfach öffentlich für seine theologischen Ansichten gelobt. Der Papst traf dann auch eine Richtungsentscheidung, als er Kasper bei der Kardinalsversammlung im Februar 2014 mit einem viel beachteten und ebenso umstrittenen Vortrag zum Thema Ehe betraute. Gegen Kaspers Vorschlag zur Öffnung gegenüber wiederverheirateten Geschiedenen („Gott lässt in seiner Barmherzigkeit niemanden fallen“) bezog vor allem der noch von Benedikt XVI. berufene Präfekt der Glaubenskongregation Müller wiederholt Stellung und unterstrich die absolute Unauflöslichkeit der Ehe.

Zahlreiche prominente Kardinäle stehen auf der Seite Müllers, darunter der Mailänder Erzbischof Angelo Scola oder der mächtige Präfekt der Bischofskongregation Marc Ouellet. Franziskus hat sich selbst nie direkt zum Thema geäußert, aus seiner theologische Nähe zu Kasper jedoch nie ein Geheimnis gemacht. Am Donnerstag mahnte der Papst die Bischöfe zur konstruktiven Diskussion, anstatt sich Streitigkeiten, Auseinandersetzungen oder „Seilschaften“ hinzugeben.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht