MyMz

"FreddieMeter"

Experiment mit künstlicher Intelligenz: Wer kann singen wie Freddie Mercury?

Mithilfe des KI-gesteuerten Gesangsexperiments "FreddieMeter" können Fans testen, ob ihre Stimme so ähnlich klingt wie die von Queen-Sänger Freddy Mercury.

Wer kann singen wie Freddie Mercury? Mit dem neuen KI-gesteuerten Gesangsexperiment
Wer kann singen wie Freddie Mercury? Mit dem neuen KI-gesteuerten Gesangsexperiment "FreddieMeter" können Fans feststellen, ob ihre Stimme ähnlich klingt wie die des 1991 verstorbenen Queen-Sängers. Foto: Fox Photos / Hulton Archive / Getty Images

Gibt es jemanden, der genauso singen kann, wie der 1991 verstorbene Queen-Sänger Freddie Mercury? Das kann nun mit dem "FreddieMeter" herausgefunden werden. Dabei handelt es sich um ein KI-gesteuertes Gesangsexperiment, das bewertet, wie genau die Fans die Stimme von Freddie Mercury nachahmen können. Das System erkennt, welche Stimme in Klangfarbe, Tonhöhe und Melodie am ähnlichsten klingt.

Durchgeführt wird das Experiment von YouTube, dem Google Creative Lab sowie Google Research, in Kooperation mit Queen selbst und den beiden Musik-Labels Universal Music Group und Hollywood Records. Um mitzumachen, muss der User zunächst einen Queen-Song aussuchen ("Don't Stop Me Now", "We are the Champions", "Bohemian Rapsody" oder "Somebody To Love"), um diesen anschließend zu singen. Die Performance bekommt eine Bewertung, die man unter dem Schlagwort "FreddieChallenge" auf den sozialen Medien teilen und dann drei Freunde auffordern kann, sich ebenfalls in der Challenge zu testen.

"FreddieMeter" wurde durch die Wohltätigkeitsorganisation Mercury Phoenix Trust geschaffen, welche 1992 von Brian May, Roger Taylor und ihrem Manager Jim Beach in Erinnerung an Freddie Mercury ins Leben gerufen wurde. Die Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, gegen die Immunschwächekrankheit AIDS, an deren Folgen Mercury verstarb, zu kämpfen. Bereits über 1.000 Projekte hat der Mercury Phoenix Trust weltweit finanziert.

Das Gesangsexperiment "FreddieMeter" ist über die Internetseite "freddiemeter.withyoutube.com" abrufbar und kann auf allen Desktop-, Android- und iPhone-Geräten genutzt werden. Das Audio wird nicht auf die zu analysierenden Server hochgeladen, sodass alle Stimmen privat bleiben, solange sie nicht vom Benutzer freigegeben werden.

teleschau

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht