MyMz

Gamescom öffnet für Fachbesucher

Am Mittwoch strömen Fachbesucher und ausgewählte Zocker aus ganz Europa nach Köln. Dort finden noch bis Sonntag die Messe Gamescom statt.
von Kristina Hartung, MZ

  • Die Spielestationen des Open-World-Abenteuers „Watch Dogs“ von Ubisoft waren schon am Fachbesuchertag begehrt. Foto: Hartung
  • Nintendo lädt Messebesucher zur Hausparty ins kunterbunte Wohnzimmer ein. Foto: Hartung
  • Die Spielestationen des Open-World-Abenteuers „Watch Dogs“ von Ubisoft waren schon am Fachbesuchertag begehrt. Foto: Hartung
  • Computerspieler probieren die neue Xbox One aus. Foto: dpa
  • Der neue Controller der Playstation 4 Foto: dpa

Köln. Die Computer- und Videospielemesse Gamescom hat am Mittwoch in Köln begonnen. Zunächst haben nur Fachbesucher und die Presse Eintritt – auch ausgewählte Spielefans, die sich im Vorfeld ein spezielles Ticket gesichert hatten, durften bereits in die Messehallen. An den Ständen namhafter Hersteller wie Ubisoft, Electronic Arts, Sony, Nintendo oder Crytek zockten sie, was erst zum Weihnachtsgeschäft in den Läden steht. Bei den Game-Highlights der diesjährigen Gamescom bildeten sich schon kurz nach der Eröffnung um 9 Uhr lange Schlangen. Dazu zählen „Fifa 14“ und „Battlefield 4“ (beides Electronic Arts), die sich in Halle 6 mit eindrucksvollen Messeständen präsentierten. Andrang auch bei „Assassin‘s Creed 4 – Black Flag“ (Ubisoft): In der neuesten Version wird der Spieler aber nicht zum amerikanischen Freiheitskämpfer oder italienischen Meuchelmörder, sondern zum Piratenkapitän in der Karibik. In „Watch Dogs“ (Ubisoft) sorgt der Gamer im Chicago der Zukunft als Hacker entweder für Chaos oder für Recht und Ordnung. Ungewöhnlich ist der Mehrspielermodus, in dem sich andere unbemerkt in die eigene Spielwelt mogeln und diese sabotieren können.

Düstere Spielewelten und kunterbuntes Wohnzimmer

In Halle 7 lockte „Call of Duty: Ghosts“ die Spielefans gleich morgens mit lauter Soundkulisse und einem Trailer auf kinogroßer Leinwand. Auch das Spiel „Batman – Arkham Origins“ zog am Mittwoch viele Fachbesucher und Gamer zum Probezocken an. Der kunterbunte Messestand von Nintendo präsentierte sich in Halle 9 als einladendes Wohnzimmer, in dem zwischendurch immer wieder eine moderierte „Hausparty“ stattfand. Auf der Bühne zockten Besucher dabei um die Wette. Auch das ein oder andere bekannte Nintendo-Gesicht schaute vorbei. Daneben belagerten die Spieler die Wii-Konsolen, um unter anderem „Mario Kart 8“ und „Super Mario 3D World“ auszuprobieren.

Im Focus der Branche stehen bei der diesjährigen Gamescom insbesondere die neuen Spielekonsolen von Sony und Microsoft. Die Playstation 4 und die Xbox One kommen rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft im November auf den Markt. Mit ihren Entertainment-Systemen der neuen Generation treten die beiden Unternehmen eine weitere Runde im Kampf um die Marktführerschaft bei interaktiven Spielen an.

Die Neuerungen fangen schon bei den Controllern an: Sowohl Sony als auch Microsoft zeigten ihre neuen Steuergeräte. Der Xbox-Controller hat sich im Vergleich zum Vorgänger für die 360 kaum verändert. Neu sind die etwas kleineren Steuersticks und die Vibrationsfunktion der hinteren Schultertasten.

Der neue PS-Controller sieht dem alten Dualshock ebenfalls ziemlich ähnlich, ist aber breiter und schwerer. Schließlich bietet er nun auch einem Touchpad Platz. Neu sind auch die Schultertasten, die sich wie jene des Xbox-Controllers anfühlen.

Zum Einsatz kommt das PS-Steuergerät natürlich schon am Stand von Sony, etwa beim Rennspiel „Drive Club“ oder dem Action-Adventure „Knack“, die beide zum PS-4-Launch am 29. November auf den Markt kommen.

Ab Donnerstag öffnet die Gamescom ihre Tore auch für das breite Publikum. Die Messe geht noch bis zum Sonntag und erwartet in diesem Jahr mehr als 600 Aussteller aus über 40 Ländern.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht