mz_logo

Jun. Täglich
Donnerstag, 21. Juni 2018 29° 8

Soziales

Kinder aus Weißrussland sollen sich in Deutschland erholen

Neugierig schauen die Kinder aus dem Fenster des Flugzeugs. Das Land, in dem es gerade gelandet ist, kennen viele von ihnen nicht. Die Kinder sind nach Deutschland gereist. Am Mittwoch kamen sie in der Stadt Hannover an. Von der Flugzeugtreppe aus winkten einige. Unten wurden sie schon erwartet.

Am Mittwoch kam eine Gruppe Kinder aus Weißrussland nach Deutschland. Foto: Ole Spata/dpa
Am Mittwoch kam eine Gruppe Kinder aus Weißrussland nach Deutschland. Foto: Ole Spata/dpa

Die Kinder stammen aus Weißrussland, nahe zur Grenze zum Land Ukraine. Den Sommer werden sie aber in Deutschland verbringen. Der Grund: Sie wohnen in der Nähe eines alten Atomkraftwerks, in dem es vor mehr als 30 Jahren einen schlimmen Unfall gab - und das hat noch immer Folgen für ihre Gesundheit.

In dem Atomkraftwerk in der Nähe der Stadt Tschernobyl im heutigen Land Ukraine fing damals ein Reaktor Feuer. In so einem Reaktor entsteht Energie, die in Strom umgewandelt wird. Durch den Brand gab es Explosionen. Die setzten gefährliche Strahlung frei. Die Strahlung verseuchte zum Beispiel den Boden. Menschen kamen ums Leben.

Fachleute kümmern sich seit dem Unfall um das Atomkraftwerk. Doch für die Menschen in der Region gibt es noch Gefahren, sagt Lars-Torsten Nolte. Er kümmert sich um die Ferienaktion für die Kinder aus Weißrussland. „Über den verseuchten Boden gelangt die Belastung in die Nahrung und dann in den Körper“, sagt er. Das kann krank machen. Allerdings streiten Wissenschaftler darüber, wie viele Menschen die Strahlung krank gemacht hat. Dazu gibt es keine genauen Zahlen.

Die Kinder aus Weißrussland sollen sich in Deutschland erholen. Solche Ferienaktionen gibt es an verschiedenen Orten. Die Kinder gehen hier zum Beispiel in den Zoo oder machen zusammen Sport.

Während ihrer Zeit in Deutschland leben sie in Gastfamilien. Oft entstehen dabei Freundschaften. Lars-Torsten Nolte freut sich, dass es so lange nach dem Unfall noch immer Familien gibt, die Kinder aus Weißrussland aufnehmen.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht