MyMz

KINA

Kleiner Leber-Egel nimmt Ameise als Taxi

Von Julia Räsch, dpa

Herrlich frisches Gras. Aber was frisst die Kuh da noch alles mit? Foto: Stefan Puchner

.Er reist auf der Kuhweide von einem Tier zum anderen. Ameisen hören sogar auf sein Kommando. So sorgt ein Egel dafür, dass seine Art überlebt. Er ist wahrscheinlich das seltsamste Tier auf der Kuhweide: der Kleine Leber-Egel.

Das ist ein winzig kleiner Wurm, der in Kühen und Schafen lebt. So einen Wurm nennt man Parasit. Und der Kleine Leber-Egel ist ein besonderer Parasit. Denn er reist trickreich von einem Tier zum anderen.

Das Ganze ist ein Kreislauf - und der beginnt im Kuhfladen. In diesem Rindermist scheidet die Kuh winzig kleine Eier mit Larven des Kleinen Leber-Egels aus. Doch damit der Parasit überleben kann, muss er wieder in die Kuh zurück. Und dafür braucht er eine Art Taxi.

«Die kleine Larve wächst heran und schlüpft aus dem Ei. Dann sucht sie sich eine Schnecke», sagt Parasiten-Kenner Professor Thomas Schnieder. Welche Schnecke die richtige ist, das erkennt die Larve an der Schleimspur, die die Schnecke hinterlässt. Sie kommt dann in den glitschigen Körper und macht sich dort breit: Sie vervielfältigt sich. Aus einer Larve des Leber-Egels werden Tausende Larven. «Die Schnecke setzt dann Schleimballen ab, in denen die Larven des Kleinen Leber-Egels drin sind», sagt der Professor.

Doch damit ist die Reise noch nicht zu Ende. Denn die Larven wollen ja in die Kuh zurück. Sie brauchen also noch ein Taxi. «Diese Schleimballen werden von Ameisen gefressen», sagt Thomas Schnieder. Und dann geschieht etwas, das Experten noch nicht bis ins Letzte durchschaut haben. «Diese Larve, die jetzt in der Ameise sitzt, wandert dann in das Gehirn der Ameise. Wie sie das genau macht, weiß man nicht», sagt Thomas Schnieder. Aber die Ameise hört jetzt sozusagen auf die Befehle des Leber-Egels. Ihr Verhalten ändert sich.

Die Ameisen krabbeln nicht mehr wie gewöhnlich auf dem Boden herum. Sie klettern stattdessen auf die Spitzen von Grashalmen und beißen sich daran fest. Auch abends, wenn gesunde Ameisen in ihren Ameisen-Bau zurückkehren, bleiben sie auf dem Halm sitzen und warten. So lange, bis ein Schaf oder eine Kuh diesen Grashalm frisst. «Der Kleine Leber-Egel sagt dann zur Ameise: "Du lässt nicht eher los, bis ich es dir sage."»

Irgendwann wird die Ameise oft von einer Kuh oder einem Schaf gefressen und verdaut. Dann ist das Ameisen-Taxi angekommen. Die Reise des Winzlings hat lange gedauert, etwa ein halbes Jahr. Nun ist die Larve schon fast am Ziel. Sie sucht sich einen Platz in der Leber der Kuh oder des Schafs. Dort wächst die Larve dann zu einem Kleinen Leber-Egel heran. Das große Tier, das den Parasiten im Bauch hat, stirbt in der Regel nicht daran. Später legt der Parasit im Bauch des großen Tieres viele kleine Eier - und alles geht von vorne los.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht