MyMz

Recherche

Grundschüler besuchen Stadtbücherei

Die Mädchen und Buben der Grundschule Furth gingen der Frage nach, was eigentlich eine Bibliothekarin macht.
Von der Klasse 3b der Grundschule Furth im Wald

15 000 Bücher gibt es in der Stadtbibliothek; die Schüler verschafften sich einen Überblick. Foto: Christine Heitzer
15 000 Bücher gibt es in der Stadtbibliothek; die Schüler verschafften sich einen Überblick. Foto: Christine Heitzer

Furth im Wald.Die Klasse 3b der Grundschule Furth im Wald hat am Dienstag zusammen mit ihrer Lehrerin Christine Heitzer die Further Stadtbibliothek besucht. Der Klassenausflug hatte stattgefunden, weil die Schüler gerade an einem Zeitungsprojekt arbeiten.

Sie lesen im Unterricht immer wieder Zeitung und wollten nun auch selbst einmal einen Bericht schreiben und recherchieren. In der Bibliothek empfing sie Leiterin Angelika Ochsenmeier, und die jungen Reporter durften sich erst einmal umsehen.

15 000 verschiedene Bücher

Sie schauten sich viele unterschiedliche Bücher an und bekamen Aufgaben dazu, die sie lösen mussten. Sie mussten etwa bestimmte Bücher finden, das war nicht immer ganz einfach. 15 000 Bücher gibt es in der Stadtbücherei, erfuhren die Kinder. Daneben sind auch etwa Spiele, DVDs und CDs vorhanden. An Büchern gibt es zum Beispiel Sachbücher, Bücher für kleine Kinder, Antolin-Bücher für alle Klassen, Tierbücher, Bastelbücher und Märchenbücher.

Die Schüler hatten verschiedene Fragen zu beantworten.
Die Schüler hatten verschiedene Fragen zu beantworten.

Die Bücherei gehört der Stadt, sagte Angelika Ochsenmeier den Kindern. Sie zahlt die Bücher. Die Bibliothekarin darf aber aussuchen, welche Bücher angeschafft werden. Wenn jemand kommt und ein bestimmtes Buch sucht, fragt er Angelika Ochsenmeier, und die hilft dann.

Zum Lesen haben es sich diese beiden Mädchen bequem gemacht.
Zum Lesen haben es sich diese beiden Mädchen bequem gemacht.

Bibliothekarin wollte sie schon immer werden, erzählte sie. Weil eine Bücherei ein so schöner, ruhiger Ort sei, wo man schmökern kann. Das hat ihr schon immer gefallen. Sie leiht sich natürlich auch selbst Bücher aus. Meistens liest sie Krimis. Ihr Lieblingsbuch ist aber „Herr der Ringe“. Ihre Aufgaben sind, neue Bücher zu bestellen, die Leute zu beraten und die Bücher wieder ins richtige Regal zu stellen. Und natürlich muss sie sich auch mit dem Computer auskennen.

Bequeme Stühle laden in den Leseecken zum Schmökern ein.
Bequeme Stühle laden in den Leseecken zum Schmökern ein.

In der Stadtbücherei gibt es zudem ein Wunschbuch, in dem Besucher eintragen können, welche Bücher sie gern neu angeschafft hätten. Beschädigte Bücher werden weggeschmissen oder können von den Leuten mit nach Hause genommen werden.

Büchereileiterin Angelika Ochsenmeier hieß die Mädchen und Buben mit ihren vielen Fragen am Schlossplatz willkommen.
Büchereileiterin Angelika Ochsenmeier hieß die Mädchen und Buben mit ihren vielen Fragen am Schlossplatz willkommen.

Das Gebäude, in dem sich die Stadtbücherei befindet, ist übrigens mehr als 100 Jahre alt, früher war es eine Mädchenschule. Am Dienstag hat die Bibliothek normalerweise nicht geöffnet, Angelika Ochsenmeier sperrte nur für die Grundschüler auf. Sieben von ihnen waren bereits vorher schon einmal dort gewesen und hatten Bücher ausgeliehen. Ein Mädchen etwa nimmt sich immer mindestens zehn Stück mit nach Hause; und die liest sie innerhalb von zwei Wochen aus.

Kinder werden wiederkommen

Es kommen vor allem viele Kinder in die Bücherei, erzählte Angelika Ochsenmeier. Und das werden auch die Mädchen und Buben der Grundschule wieder machen, meinten sie am Ende ihres Besuchs. Dass es in der Bibliothek so viele Bücher gibt, hat ihnen gefallen. Und sie können empfehlen, dort zu lesen, weil es so schön ruhig ist. Zum Schluss hat ihnen die Bibliothekarin auch noch etwas vorgelesen. Von zwei Kindern, die nicht wussten, was sie in den Ferien machen sollen – und dann in die Bücherei gingen.

Die Kinder durften alles ausprobieren, was die Bücherei zu bieten hat.
Die Kinder durften alles ausprobieren, was die Bücherei zu bieten hat.

Weil es so interessant war bei den Büchern, haben es die Kinder am Dienstag gar nicht mehr geschafft, mit Angelika Ochsenmeier auf den Stadtturm zu steigen. Das dürfen sie machen, wenn sie an ihrem Wandertag bei ihr vorbeischauen.

Auch am Computer haben die Kinder recherchiert.
Auch am Computer haben die Kinder recherchiert.

Für alle, die die Further Stadtbücherei auch einmal besuchen möchten, haben sich die Kinder die Öffnungszeiten aufgeschrieben: Montag, Mittwoch und Freitag jeweils von 15 bis 18 Uhr. Wer vorab Fragen hat, kann unter (0 99 73) 80 12 05 anrufen. Bücher kann man vier Wochen ausleihen. Wer sie zu spät zurückbringt, zahlt einen Euro pro Tag.

Die Autoren

  • Recherche: Zusammen mit ihrer Lehrerin Christine Heitzer machten sich die Mädchen und Buben der Klasse 3b der Grundschule Furth im Wald als junge Reporter auf den Weg zur Stadtbücherei.

  • Thema:

    Die jungen Reporter wollten wissen, was eigentlich eine Bibliothekarin alles macht.

  • Führung:

    Angelika Ochsenmeier empfing die Kinder am Schlossplatz und führte sie dann durch die Bücherei. Dabei durften die jungen Reporter alle Fragen stellen, die ihnen einfielen – und auch selbst in der Bibliothek herumstöbern. Sie suchten nach bestimmten Büchern, schmökerten in den Leseecken und sahen sich um.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht