MyMz

Musik

Hier wird jeden Tag musiziert

Bei den Domspatzen stehen neben „normalen“ Schulfächern auch Chorproben und Instrumentalunterricht auf dem Stundenplan.
Von der Klasse 3b der Erich-Kästner-Grundschule aus Postbauer-Heng

Trompete, Posaune, Tuba: Bei den Domspatzen kann man viele Instrumente erlernen. Foto: Oskar Nagl
Trompete, Posaune, Tuba: Bei den Domspatzen kann man viele Instrumente erlernen. Foto: Oskar Nagl

Regensburg.Die Klasse 3b der Erich-Kästner-Schule aus Postbauer-Heng besuchte am 2. Juli die Schule der Regensburger Domspatzen in der Reichsstraße 24 in Regensburg. Dort konnten die Besucher vor allem den Instrumentalunterricht bei den Domspatzen kennenlernen.

Am Eingang der Grundschule wurden sie zusammen mit ihrem Klassenlehrer Oskar Nagl von Marcus Weigl von der Öffentlichkeitsarbeit der Domspatzen begrüßt. Nach einem ersten Kennenlernen in der Aula wurden die Besucher von Marcus Weigl und dem Musiklehrer Christof Weighart in ein Musikzimmer geführt, in dem Weighart am Klavier und ein Schüler aus der 12. Jahrgangsstufe an der Oboe die Kinder mit dem Stück „Gabriel’s Oboe – From the Mission“ mit einem „musikalischem Leckerbissen“ auf den Tag einstimmten.

Musiklehrer Christof Weighart am Klavier und ein Domspatzen-Schüler an der Oboe stimmten die Besucher musikalisch ein. Foto: Oskar Nagl
Musiklehrer Christof Weighart am Klavier und ein Domspatzen-Schüler an der Oboe stimmten die Besucher musikalisch ein. Foto: Oskar Nagl

Singen, Lernen und Leben – diesen Dreiklang pflegen die Regensburger Domspatzen seit der Gründung der eigenen Domschule im Jahr 975 bis ins Heute. Lebendige Tradition und modernes Schulleben erfahren sangesfreudige Buben bei den Domspatzen. Der Wille zur Anstrengung und die Lust an der Leistung werden im Chorgesang erfahren, soziale Kompetenz, Flexibilität, Konzentration, Ausdauer, Kreativität und Engagement beim gemeinsamen Musizieren vermittelt.

Klavier und Geige sind beliebt

Die Kinder der Erich-Kästner-Schule ließen sich ihre Fragen zu den Domspatzen von Weighart beantworten. Im Moment leben rund 300 Gymnasiasten und etwa 125 Grundschüler bei den Domspatzen. In der Grundschule mit musisch-ästhetischem Schwerpunkt können sich die Kinder voll entfalten. Der kostenlose Instrumentalunterricht ist ein wesentlicher Bestandteil des Musischen Gymnasiums. Jeder Schüler erhält ab der 5. Klasse kostenlosen Instrumentalunterricht durch exzellent ausgebildete Musiklehrer.

Die Schüler aus Postbauer-Heng durften selbst verschiedene Instrumente ausprobieren. Foto: Oskar Nagl
Die Schüler aus Postbauer-Heng durften selbst verschiedene Instrumente ausprobieren. Foto: Oskar Nagl

Begabte Schüler können auch ein zweites Instrument erlernen, gegebenenfalls sogar ein drittes: Sie können aus der Bandbreite der Orchesterinstrumente wählen, zusätzlich auch noch Orgel. Selten werden Schlagzeug, Tuba oder auch Oboe erlernt, wohingegen Klavier und Geige und vermehrt auch Gitarre die „Renner“ bei der Wahl des Instruments sind. Die Schüler erhalten hier einmal in der Woche Einzelunterricht an ihrem Instrument.

Intensiv wird auch der Chor unterrichtet. In den Jahrgangsstufen 5 bis 7 haben die Buben sechs bis zehn Stunden pro Woche Chorprobe. Nach dem Stimmbruch werden die Zeiten für den Gesang weniger. Zusätzlich kommen noch öffentliche Auftritte wie im Regensburger Dom und Konzertreisen hinzu. Weiterhin erhält jeder „Domspatz“ 15 Minuten Stimmbildungsunterricht pro Woche.

Auch bei einer Chorproben waren die Schüler aus Postbauer-Heng dabei. Foto: Oskar Nagl
Auch bei einer Chorproben waren die Schüler aus Postbauer-Heng dabei. Foto: Oskar Nagl

Die musikalische Bandbreite der Gesänge reicht vom einstimmigen Gesang des Gregorianischen Chorals bis zur zeitgenössischen Musik und beinhaltet auch Gesänge der Renaissance, des Barock und der Romantik. Als Singknaben der Kathedrale St. Peter in Regensburg gestalten sie während der Schulzeit an jedem Sonn- und Feiertag im Regensburger Dom die feierliche Liturgie.

Man kann ihn spüren und sehen, den Geist der Regensburger Domspatzen: Ein einzigartiges Gemeinschaftsgefühl verbindet Schüler, Lehrer und Eltern. Diese familiäre Atmosphäre lässt die „Regensburger Domspatzen“ zur zweiten Heimat werden. Ob Theater oder Fußball, ob Französisch mit der Partnerschule in Frankreich oder auch ein Kunstprojekt – die Schüler können hier ihre vielfältigen Talente entdecken und voll entfalten. Sogar im Element Wasser können die „Spatzen“ baden gehen: Im hauseigenen Hallenbad wird eifrig trainiert.

Erste Klänge an der Posaune

Die Schüler lernten auch verschiedene Flöten kennen. Foto: Oskar Nagl
Die Schüler lernten auch verschiedene Flöten kennen. Foto: Oskar Nagl

Nun gaben Weighart und drei seiner Mitarbeiter den Schülern aus Postbauer-Heng einen kleinen Einblick in die Vielfalt instrumentalen Könnens. Dabei wurden die Instrumente Posaune, Geige, Oboe und die Familie der Blockflöten vorgestellt. Hier erfuhren die Schüler Wissenswertes über Klang, Entstehung der Töne sowie die fachgerechte Handhaltung der Instrumente. So freuten sich die Grundschüler über ihre ersten Klänge an Geige, Oboe oder auch Posaune.

In der Mensa der Domspatzen durften sich die Schüler der Erich-Kästner-Grundschule bei Lasagne mit Salat und anschließendem Nachtisch zu Tische setzen. Durch die vielen angenehmen Gespräche mit den Küchenbediensteten spürten die Besucher auch hier den guten Geist, der bei den Domspatzen herrscht.

Einmal selbst Geige spielen: Bei den Domspatzen durften die Schüler verschiedene Instrumente ausprobieren. Foto: Oskar Nagl
Einmal selbst Geige spielen: Bei den Domspatzen durften die Schüler verschiedene Instrumente ausprobieren. Foto: Oskar Nagl

Für die Kinder der Erich-Kästner-Grundschule war der Besuch bei den Regensburger Domspatzen eine wunderschöne Erfahrung, dass Kinder sich jeden Tag auf eine musikalische Reise begeben dürfen. Und vielleicht wird aus einem „Kästnerkind“ in Zukunft auch mal ein „Domspatz“.

Mehr ZiG-Artikel lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht