MyMz

Lesekompetenz

Übungstext: Rocker zieht es aufs Land

Unsere Zeitung bietet Artikel, mit denen Schüler Lesekompetenz trainieren. Dieses Mal geht es um eine Rockergruppe

„Wir sind keine Gang, sondern eine Bruderschaft“: Sven Senger (links) und weitere Mitglieder des United-Tribuns-Chapters Regensburg im neuen Clubhaus in Oberehring.
„Wir sind keine Gang, sondern eine Bruderschaft“: Sven Senger (links) und weitere Mitglieder des United-Tribuns-Chapters Regensburg im neuen Clubhaus in Oberehring. Foto: Lex

Regensburg.Unsere Zeitung bietet regelmäßig Übungstexte, mit denen Schüler ihre Lesekompetenz trainieren können. Lehrkräfte stellen fest, dass junge Leute zunehmend Probleme mit dem Lesen und Verstehen von Texten haben. Doch über das Lesen werden in Texten gespeicherte Informationen in Wissen umgewandelt. Lesekompetenz ist somit eine wichtige Voraussetzung für das Lernen, den Erfolg im Beruf und die persönliche, gesellschaftliche Teilhabe. Lesekompetenz stellt sich aber nicht von selbst ein, sie muss Schritt für Schritt angebahnt, geübt und gesichert werden. Wer lesekompetent sein will, muss nicht nur fähig sein, Texten selbstständig Informationen zu entnehmen und diese miteinander zu verknüpfen. Er muss zudem über ein Grundlagenwissen zu Texten, deren Inhalten, Strukturen und sozialhistorischer Dimension verfügen und basierend darauf über Texte reflektieren und begründete Schlussfolgerungen ziehen können. Um diese Ziele erreichen zu können, bedarf es gezielter Lesestrategien und Arbeitstechniken, die an Texten schrittweise geübt und dauerhaft gesichert werden sollen. Deshalb bietet unsere Zeitung Woche für Woche verschiedene Texte an, an denen die Schüler all das üben können.

Im aktuellen Übungstext geht es um die Rockergruppe United Tribuns. Den Artikel gibt es hier als PDF zum Herunterladen.Die aktuellen Aufgaben zum Text sind hier zu finden.Hier gibt es die Lösungen.

Rocker hat es aufs Land verschlagen

Die United Tribuns Regensburg haben sich in Riekofen eingerichtet. Bisher sind sie vor allem durch Höflichkeit aufgefallen.

Von Norbert Lösch, MZ

Der kaum mehr als 20 Häuser zählende Weiler Oberehring ist bislang nicht durch sein ausgeprägtes Rotlicht-Milieu oder organisierte Banden-Kriminalität aufgefallen. Das wird wohl auch so bleiben – auch wenn sich in dem zur Gemeinde Riekofen gehörenden Dorf im südlichen Landkreis mittlerweile Rocker niedergelassen haben. Der Chapter Regensburg der von der Bild-Zeitung als „gefährlichste Rocker Deutschlands“ bezeichneten United Tribuns (UT) hat sich im ehemaligen Gasthaus Hartmann ein Clubhaus eingerichtet. Am Samstag werden in Oberehring die Auspuffrohre dröhnen – die Eröffnungs-Party steigt.

„Nur für geladene Gäste“

„Allerdings nur mit geladenen Gästen“, wie Sven Senger, President der Regensburger UT, betont. Er hat mit unserer Zeitung exklusiv über den Aufenthaltsort und die Pläne der von ursprünglich 18 auf jetzt 34 Mitglieder angewachsenen Gruppe gesprochen. Große Publicity will die „Bruderschaft“, wie sich die UT-Chapter grundsätzlich nennen, aber gar nicht. Das Credo lautet: Wir haben zwar nichts zu verbergen, wollen aber ungestört unsere Werte leben und in Ruhe gelassen werden.

Seit ihrer Gründung vor gut einem Jahr war die Rockergruppe auf der Suche nach einem Clubhaus. Fündig wurde sie in Oberehring, etwa auf halber Strecke zwischen Regensburg und Straubing. Im früheren Dorfwirtshaus wird schon seit Jahren keine Halbe Bier mehr ausgeschenkt. Ein Landwirt hatte das Nachbaranwesen gekauft, Mieter gesucht – und den United Tribuns den Zuschlag gegeben.

Bürgermeister hat „nur Positives gehört“

Mitglieder der UT vor dem neuen Clubhaus
Mitglieder der UT vor dem neuen Clubhaus Foto: Lex

Zuletzt waren die Mitglieder des Motorradclubs damit beschäftigt, aus dem stillgelegten Gasthaus ein Club-Domizil zu machen. „Wir haben drei Monate lang renoviert“, sagt Sven Senger. Irgendwelche Probleme mit der kleinen Dorfgemeinschaft habe es dabei nicht gegeben, das Auftreten der UT-Rocker habe dazu auch keinen Anlass gegeben.

Das bestätigt auch Johann Schiller, Bürgermeister von Riekofen. „Von der Gemeinde her haben wir überhaupt keine Probleme mit den neuen Nutzern“, sagt Schiller. Die jüngsten Aktivitäten im Weiler Oberehring seien ihm selbstverständlich nicht verborgen geblieben. Generell habe er bislang „nur Positives gehört“.

Mitglieder der Gruppe hätten sich schon vor der jetzt anstehenden Eröffnung ihres Clubheims dort an Samstagen zum Grillen getroffen. „Die waren höflich, haben freundlich gegrüßt und die Wirtsstube sauber hergerichtet“, hat der Bürgermeister beobachtet. Die frühere Wirtswohnung im gleichen Haus sei an jemand anderen vermietet, die Stube und der Saal werde dagegen von den Rockern genutzt.

Die United Tribuns

  • Weltweit

    Die United Tribuns sind in mehreren europäischen Ländern aktiv und gut vernetzt. Weltweit wird ihre Mitgliederzahl vom bayerischen Verfassungsschutz auf 1700 geschätzt.

  • Gründung

    Die Vereinigung wurde 2004 in Baden-Württemberg vom ehemaligen bosnischen Boxer Almir Culum, genannt „Boki“, gegründet. Als Stammsitz in Deutschland gilt Villingen-Schwenningen, wo Culum Bordelle betrieb. Gegen den UT-Boss besteht seit Jahren ein internationaler Haftbefehl, dem er sich bislang entzog.

  • Konkurrenz

    Immer wieder sind die United Tribuns in Konkurrenzkämpfe mit anderen Rocker-Vereinigungen verwickelt. In Bayern blieb die Szene bislang ruhig.

Go-go-Girls im Dorfwirtshaus

In ihrem Clubhaus haben sich die United Tribuns auch eine Ecke für das Krafttraining eingerichtet.
In ihrem Clubhaus haben sich die United Tribuns auch eine Ecke für das Krafttraining eingerichtet. Foto: Lex

Dort soll am Samstag die große Eröffnungsparty steigen. Das wird kein Kindergeburtstag, so viel steht fest. Auf dem Plakat werden Go-go-Girls angekündigt, und wie es in der „Bruderschaft“ so üblich ist, werden auch Gäste aus befreundeten Chapters erwartet. Die UT-Gruppe Regensburg betreibt mittlerweile auch eine eigene Facebook-Seite. Auf dieser werden Mitglieder zu „offenen Abenden“ im neuen Clubhaus eingeladen, die es wöchentlich einmal geben soll.

„Wir leben Werte, die in unserer Gesellschaft verloren gegangen sind.“

Sven Senger
Sven Senger
Sven Senger Foto: Lex

Sven Senger kündigte weitere Aktivitäten an, die aber allesamt nicht unter die Rubrik „mögliche Straftaten“ fallen. Vom Clubhaus in Oberehring aus würden zum Beispiel gemeinsame Ausfahrten und Treffen mit anderen UT-Chapters organisiert. Außerdem sei man gerade dabei, Events in Regensburg vorzubereiten. „Wir wollen dort Konzerte veranstalten, nicht nur für Rocker und Biker, sondern öffentlich“, sagt Zenger. Die Verhandlungen ließen darauf hoffen, dass es heuer noch Auftritte bekannter Deutschrock- und Hip-Hop-Bands geben könnte.

Klar ist damit, dass sich die United Tribuns nicht ins stille Kämmerlein zurückziehen, sondern durchaus öffentlich präsent sein werden. Ganz so, wie es Senger schon vor einem Jahr angekündigt hatte: „Man wird sich öffentlich zeigen und auch andere Chapter der MC-Szene besuchen.“ Damals hatte der Regensburger UT-Boss das Selbstverständnis der anderswo durchaus berüchtigten Rocker so beschrieben: „Wir leben Werte, die in unserer Gesellschaft verloren gegangen sind: Ehre, Stolz, Treue, für den anderen da sein, wenn man sich braucht – und natürlich zusammen Bike fahren. Einfach das leben und umsetzen, wovon andere nur reden.“ (Lesen Sie hier das ganze Interview mit Sven Senger)

In Bayern haben sich die United Tribuns mittlerweile mit Chaptern in München, Augsburg, Passau, Ingolstadt, Rosenheim und eben Regensburg etabliert. Sie bezeichnen sich als eine Vereinigung aus Bodybuildern, Kampfsportlern und Türstehern.

Weitere Übungstexte für mehr Lesekompetenz samt Aufgaben und Lösungen gibt es hier!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht