mz_logo

Kultur
Donnerstag, 21. Juni 2018 30° 2

Leute

Kelly Clarkson fordert strengere Waffengesetze

Die US-Sängerin Kelly Clarkson nutzte die Gelegenheit bei den Billboard Music Awards, ein Plädoyer für strengere Waffengesetze in den USA zu halten. Sie ging damit auf die Schießerei vor wenigen Tagen in Santa Fe ein, bei der zehn Menschen ihr Leben verloren haben.

Kelly Clarkson bei den Billboard Music Awards 2018 in Las Vegas. Foto: Chris Pizzello
Kelly Clarkson bei den Billboard Music Awards 2018 in Las Vegas. Foto: Chris Pizzello

Las Vegas.Die US-Sängerin Kelly Clarkson (36, „Since You Been Gone“) hat bei den Billboard Music Awards ein engagiertes Plädoyer für strengere Waffengesetze in den USA gehalten.

„Und wieder einmal trauern wir alle um mehr Kinder, die ohne jeden Grund gestorben sind“, sagte Clarkson zu Beginn der Show am Sonntag in Las Vegas unter Tränen mit Blick auf die Schießerei in Santa Fe mit zehn Toten zwei Tage zuvor.

„Wie wäre es also, wenn wir mal keine Schweigeminute einlegen? Warum legen wir nicht mal eine Actionminute ein?“ Die aus Texas stammende Sängerin führte auch als Moderatorin durch den Abend und rief den Prominenten in der MGM Grand Garden Arena zu: „In Euren Gemeinschaften, wo ihr lebt, mit euren Freunden, mit allen, lasst uns eine Actionminute einlegen. Lasst uns einen Moment der Veränderung anstoßen.“

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht