MyMz

Geschichte

Klangwunder wartete auf dem Speicher

Der Klang längst vergangener Tage wird lebendig: Der in Sulzbach entdeckte historische Tangentenflügel ließ am Donnerstag erste Melodien hören.
Von Thomas Göttinger, MZ

Der Tangentenflügel aus dem Jahr 1790 wurde gestern der Öffentlichkeit vorgestellt. Foto: dpa

SULZBACH-ROSENBERG. „Da steht irgendein Flügel.“ Als die Familie König vor zehn Jahren auf dem Dachboden ihres Anwesens in Sulzbach-Rosenberg das Instrument entdeckte, war das für die Eigentümer der „Historischen Druckerei J. E. v. Seidel“ offenbar nicht besonders aufregend. 150 Jahre hatte es hinter einem Bretterverschlag geschlummert, unberührt und vergessen. Dass es sich dabei um einen „international bedeutenden Fund“ handelt, wie Michael König sagt, um einen von vielleicht noch zwei oder drei tatsächlich im Originalzustand erhaltenen „Tangentenflügeln“ des 18. Jahrhunderts, hat sich erst sehr viel später herausgestellt. Die Sensation war perfekt.

Das Instrument stammt zweifelsfrei aus der Werkstätte der berühmten Regensburger Klavierbauer „Späth & Schmahl“ und ist 1790 entstanden. Mozart hat die „spättischen Clavier“ sehr geschätzt. Es gab Zeiten, da stand praktisch in jedem besseren Haus ein Regensburger Instrument, wenn auch nicht unbedingt ein „Tangentenflügel“.

Der jedoch, ein Zwischending aus Cembalo und Hammerklavier, bei dem die Saiten durch Holzstäbe, die sogenannten „Tangenten“, von unten angeschlagen werden, war so etwas wie die Spezialität von Franz Jakob Späth und seinem Schwiegersohn Christoph Friedrich Schmahl. Zwischen 1790 und 1805 wurden die Instrumente gebaut. Rund 20 von ihnen sind erhalten geblieben. Freilich sind die jedoch in der Regel kaum spielbar oder durch diverse Überarbeitungen späterer Klavierbauer gezeichnet.

Instrument befindet sich im Originalzustand

Das Besondere an dem Sulzbach-Rosenberger Fund ist denn auch, dass es sich praktisch nach wie vor im Originalzustand befindet. Restaurator Georg Ott vom „Germanischen Nationalmuseum“ in Nürnberg, der sich des Instruments angenommen hat, spricht von „einem der wichtigsten Zeugnisse des 18. Jahrhunderts“.

Alles an dem Flügel ist so, wie es ehedem war. Selbst die textilen Garnituren, mit denen die Mechanik überall bespannt ist, stammen noch aus der Originalzeit. Ott hat das Instrument folglich weniger restauriert, sondern eher konserviert. „Kein Tröpfchen Öl, kein Harz, kein Wachs, nichts ist dran gekommen“, sagt er. Ott ist deshalb auch überzeugt: „Wir sind ganz nah am originalen Klang.“

Und genau das wiederum fasziniert naturgemäß den Pianisten und Alte-Musik-Spezialisten Prof. Christoph Hammer. Der aus Ensdorf bei Amberg stammende Gründer und Leiter der „Neuen Hofkapelle München“ lehrt in Denton, Texas, Cembalo und Hammerklavier. Er zählt zu den renommiertesten Experten auf seinem Gebiet.

Eindringen in die Klangwelt des 18. Jahrhunderts

Hammer weiß, wie wichtig es ist, auf möglichst original erhaltenen Instrumenten spielen zu können, um herauszufinden, wie die Musik bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts tatsächlich gedacht war und vor allem geklungen haben mag. Und so schwärmt er mit Blick auf den Sulzbacher „Tangentenflügel“ von einem „Eindringen in eine Klangwelt des 18. Jahrhunderts, wie es ansonsten authentisch nicht zu erreichen ist“.

Was das praktisch bedeutet, hat Hammer am Donnerstagnachmittag bei der Vorstellung des Flügels in der „Historischen Druckerei Seidel“ schon mal demonstriert. Und nicht zuletzt hat er mit den verschiedenen Effekten gespielt, die sich auf dem Instrument erzeugen lassen. Mit dem „Harfenzug“ etwa, bei dem beim Spielen ein Büschel von Fransen an die Saiten gedrückt wird. Oder mit dem sogenannten „Moderator“, der bewirkt, dass sich eine Leiste mit Lederstreifen zwischen Tangente und Saite schiebt. Was der Sensationsfund von Sulzbach-Rosenberg sonst noch kann, wird Hammer am Freitagabend und am Sonntagnachmittag bei zwei Konzerten zeigen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht