MyMz

Kunst

Ostdeutsche Galerie: Madesta wurde gefeuert

Im Kunstforum liegt offenbar vieles im Argen: Der Betriebsrat erhebt massive Vorwürfe. Nun verliert die Direktorin ihren Job.

Andrea Madesta, Direktorin des Kunstforums Ostdeutsche Galerie. Foto: Kunstforum

Regensburg. Paukenschlag im Kunstforum Ostdeutsche Galerie: Direktorin Dr. Andrea Madesta soll nach nur einem Jahr ihre Position verlassen. Die Kündigung wird zum 1. April 2011 wirksam, Madesta ist allerdings schon ab 1. Dezember freigestellt. Einen Aufhebungsvertrag lehnte sie ab. Der städtische Rechts- und Umweltreferent Dr. Wolfgang Schörnig, Mitglied im Stiftungsvorstand, bestätigte am Freitag im Namen von OB Hans Schaidinger, der Vorsitzender des Stiftungsrates ist, zwar die Kündigung, wollte sich aber nicht näher zu den Gründen äußern. Madesta war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Im Kunstforum hieß es, sie sei außer Haus und befinde sich kommende Woche im Urlaub. Im Kunstforum soll Schörnig ab 1. Dezember kommissarisch die Führung übernehmen.

Teure externe Konzepte

Spätestens seit der Stiftungsrat des Kunstforums im Oktober die von Madesta geplante Andy-Warhol-Ausstellung platzen ließ (die MZ berichtete), wurde sichtbar, wie stark die Direktorin zuletzt unter Druck stand. Dass es zudem interne Spannungen im Kunstforum gibt, räumte OB Hans Schaidinger im Gespräch mit der MZ schon vor vier Wochen ein.

Der MZ liegt ein Schreiben des Betriebsrates des Kunstforums an die Mitglieder des Stiftungsrates vor. Es datiert vom 27. August. Darin sind detailliert die Vorwürfe der Mitarbeiter gegen Madesta aufgelistet. Die Rede ist von „missbrauchtem Vertrauen, Diskriminierung, Intrige und fachlicher und sozialer Inkompetenz“. Madesta soll die Fähigkeiten von Mitarbeitern angezweifelt oder bestritten haben. Sie soll sich negativ über abwesende Kollegen geäußert und Mitarbeiter „vor der Betriebsöffentlichkeit“ gerügt haben. Außerdem soll Madesta die Sammlungsleiter „faktisch zu Hilfssachbearbeitern“ ihrer eigenen Referate degradiert haben: „Die Direktorin hält eigene Kuratoren für überflüssig“, schreiben die Betriebsräte und sehen „die akute Gefahr, dass die Arbeit am KOG an Qualität verliert“.

Tatsächlich ist die aktuelle Ausstellung „Mythos und Metamorphose“ mit Werken von Markus Lüpertz fremdkuratiert. Auch die von Madesta geplante Warhol-Ausstellung sollte das Kunstforum nicht selbst erarbeiten, sondern von einer Wiener Kunstvermittlung einkaufen. Doch externe Konzepte kosten Geld: Laut eines Insiders hätte die Ausstellung mit 50 Werken 600.000 Euro gekostet. Das war dem Stiftungsrat zu teuer. Doch die Finanzen waren nicht der einzige Grund, warum das Gremium die Pläne der Direktorin durchkreuzte: Um an Fördergelder zu kommen, muss das Kunstforum sich an den in der Satzung festgeschriebenen Stiftungszweck halten. Nach dem § 96 des Bundesvertriebenengesetzes, der „die Pflege des Kulturgutes der Vertriebenen und Flüchtlinge“ regelt, soll das Kunstforum „die Erinnerung an deutsche Siedlungsgebiete jenseits von Oder und Neiße wach halten“. Bei Warhol hätte es eines zu großen Spagats bedurft, um ihn mit dem Stiftungsauftrag in Einklang zu bringen. „Die Interpretation des § 96 war in diesem Fall schwierig“, sagt Schörnig.

„Autoritärer Führungsstil“

Die Betriebsräte beklagen außerdem, dass ein Jahr nach dem Dienstantritt der Direktorin kein Gesamtkonzept vorliege und es mit den Mitarbeitern kein Gespräch über Ausrichtung, Ziele und Ausstellungsvorhaben gegeben habe: „Die Belegschaft wird mit einem System der Ausgrenzung wie z.B. konsequenter Kommunikationsverweigerung, dem Vorenthalten von Informationen und extrem autoritärem Führungsstil auf Distanz gehalten.“

„Die Mitarbeiter empfinden nicht Ärger oder Wut, sondern Verzweiflung“, sagt ein Insider, der anonym bleiben möchte. So wird Wolfgang Schörnig ab 1. Dezember alle Hände voll zu tun haben, um die Wogen zu glätten. Dort klafft nach dem Weggang von Dr. Roman Zieglgänsberger, dem Leiter der Grafischen Sammlung, ohnehin eine personelle Lücke. Nun muss – vorausgesetzt die Kündigung hat Bestand – auch der Direktorenposten neu ausgeschrieben werden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht