mz_logo

Kultur
Dienstag, 17. Juli 2018 29° 3

Jubiläum

Seit drei Jahrzehnten feiern Kulturen

Das Sommer-Tollwood in München feiert sein 30-jähriges Bestehen. Die Veranstalter haben diesmal ein besonderes Programm.
Von Susanne Wolf

Das Sommer-Tollwood findet jährlich auf der Theresienwiese statt. Foto: Bernd Wackerbauer
Das Sommer-Tollwood findet jährlich auf der Theresienwiese statt. Foto: Bernd Wackerbauer

München.Menschen unterschiedlichster Nationalitäten und Kulturen vereint mit Handwerk, Musik, Kunst und Speisen aus aller Herren Länder: Bereits seit 30 Jahren ist das Tollwood Sommerfestival in München ein Besuchermagnet. Denn hier gibt es Lebensfreude sowie Kulinarik- und Kulturgenuss in einem, wenn sich Leute aus nah und fern treffen, um gemeinsam zu feiern, sich für eine bessere Welt einzusetzen sowie Einblicke in ihre Kultur zu gewähren und selbst anderen über die Schulter zu blicken. Von Mittwoch, 27. Juni bis Sonntag, 22. Juli geht das Sommer-Tollwood in eine neue Runde – und bei der Jubiläumsausgabe wartet ein buntes Programm auf die Besucher.

Besondere Inszenierung der „Carmina Burana“ als Geburtstagsgeschenk

Sozusagen als Geschenk an München und die Besucher haben sich die Organisatoren etwas Besonderes einfallen lassen: eine Inszenierung der renommierten und für ihre außergewöhnlichen Theaterexperimente bekannten katalanischen Compagnie La Fura dels Baus. Am Samstag, 30. Juni und am Sonntag, 1. Juli wird das Ensemble eine bildgewaltige und mit überraschenden Effekten versehene Version von Carl Orffs „Carmina Burana“ auf der Bühne im Olympiasee präsentieren. Pro Abend können rund 7000 Besucher die Aufführung der international bekannten und seit 40 Jahren tätigen Theatergruppe bei freiem Eintritt verfolgen. „Mit der fulminanten Inszenierung von La Fura dels Baus, einer der wohl spektakulärsten Theatergruppen der Welt, möchten wir unserem Publikum für 30 Jahre Treue danken“, erklärt Tollwood-Chefin Rita Rottenwallner. „Ohne die Menschen, die Tollwood in den vergangenen drei Jahrzehnten in ihr Herz geschlossen und zu einem festen Bestandteil ihres kulturellen Lebens gemacht haben, wäre Tollwood heute nicht das, was es ist: ein Kultur- und Umweltfestival für alle.“

Aktiv werden und umdenken für offenes, tolerantes und friedliches Miteinander

Hintergrund des Festivals ist es – und das bereits seit Anfang an –, eine Botschaft an die Besucher zu senden und diese zum Aktiv-Werden einzuladen. Denn: Die Gesellschaft soll zukunftsfähig sein und es soll laut den Organisatoren ein tolerantes, offenes und friedliches Miteinander auf der Welt herrschen. Und genau dieses „Miteinander“ wurde für die Jubiläumsausgabe als Festivalmotto auserkoren.

„Wir spielen heuer zum zehnten Mal auf Tollwood in einer Reihe – das hätte ich nie gedacht. Das ist für uns das Jubiläum im Jubiläum!“

Werner Schmidbauer, Liedermacher und Mitglied des Duos Schmidbauer & Kälberer

Auch heuer kommt die Kunst wieder nicht zu kurz: Zum Jubiläum hat Adam Stubley ein Kunstwerk aus allen bisherigen Tollwood-Plakaten geschaffen – sozusagen eine Pyramide als historischen Rückblick. Ebenso haben sich die Organisatoren in diesem Bereich etwas Einzigartiges einfallen lassen: Es gibt ein Gästebuch von über einem Meter Größe, in dem sich die Besucher mit Anekdoten und Geburtstagswünschen verewigen können. An den Wochenenden werden die Speed-Zeichner Lisa Schmidt und Van Bo Le-Mentzel die Tollwood-Erinnerungen der Gäste in kreative Illustrationen im Gästebuch verwandeln. Ein weiteres Kunstwerk wird das acht Meter lange und 2,80 Meter breite Tableau sein, das als Zeitmaschine fungiert: Es gibt Einblick in die Geschehnisse der 30-jährigen Festivalgeschichte. Im „Pavillon der Artenvielfalt“ geht es ums Überleben von Mensch, Tier und Natur und damit ums Umdenken. Der österreichische Künstler Ludwig Frank und der japanische Bildhauer Mukai Katsumi fertigen auf dem Gelände zehn Menschensymbole mit dem Motto „Miteinander“ als Sinnbild. Zu sehen sind auch Kunstfahnen von Beate Oehmann, die voller Farbigkeit Freude vermitteln sollen.

La Fura dels Baus präsentieren „Carmina Burana“ und machen die Sommer-Tollwood-Jubiläumsausgabe mit ihrem Auftritt zu einem unvergesslichen Erlebnis. Foto: Quincena Musical - Iñigo Ibañez
La Fura dels Baus präsentieren „Carmina Burana“ und machen die Sommer-Tollwood-Jubiläumsausgabe mit ihrem Auftritt zu einem unvergesslichen Erlebnis. Foto: Quincena Musical - Iñigo Ibañez

Wer das Tanzbein schwingen möchte, ist beispielsweise in der Half Moon Bar richtig, wo karibisches Flair herrscht – ein Zauber aus Bossa Nova, Reggae, Salsa, Son und Kizomba. Zudem geben nationale und internationale Künstler ihr Können zum Besten. Musikgrößen wie Fritz Kalkbrenner, Billy Idol, Savas & Sido, Michael Patrick Kelly, Schmidbauer & Kälberer, Jack Johnson, Gregor Meyle, Vincent Weiss und Alanis Morissette gibt es in der Musik-Arena zu hören. Im Andechser Zelt (Zitronen Püppies, Cajun Roosters) und in der Andechser Lounge (Coconami und Austrofred) spielen täglich bis zu drei Bands aus München und der Region – querbeet durch alle Genres. In der Fassbar spielen Noisepollution und Big Bad Wolf, im Hacker-Pschorr Brettl sind die Bands Dornrosen und Ottos Musikantentreff zu hören.

Performances, Kabarett und Theater sorgen für Unterhaltung

Am Dienstag, 3. Juli wird die Musik-Arena so richtig gerockt, wenn Billy Idol seine Songs zum Besten gibt. Foto: Edison Graff
Am Dienstag, 3. Juli wird die Musik-Arena so richtig gerockt, wenn Billy Idol seine Songs zum Besten gibt. Foto: Edison Graff

Seit vielen Jahren sind die Performances sowie die Kabarett- und Theaterveranstaltungen fester Bestandteil von Tollwood. Der Circus Unartiq erzählt Geschichten am Trapez, DUNDU gibt eine ganz besondere Geburtstagsparade mit „Dance of Lights“ (12. bis 14. Juli) auf dem Festivalgelände und richtig rhythmisch wird es mit den koreanischen Trommlern Sorikyul im Olympiapark. Von 27. bis 29. Juni gastiert der für seine Daniel-Düsentrieb-ähnlichen Erfindungen bekannte UliK mit „Robocircus“ auf dem Schauplatz. Nicht mehr wegdenken aus dem Tollwood-Programm lässt sich „Caveman“: Karsten Kaie erklärt seinem Publikum im Schloss das Missverhältnis zwischen Mann und Frau – und zwar seit den Neandertalern. Und auch für die Kinder und Jugendlichen gibt es ein buntes Angebot wie eine Kinderküche, einen Barfußpfad sowie Workshops im Beatboxen oder Graffiti-Sprayen, damit auch sie gut unterhalten sind.

„Hotspot“ beim Tollwood-Festival: der liebevoll gestaltete „Markt der Ideen“

Um zu 100 Prozent in die Kulturen aller Herren Länder einzutauchen, sollte man dem „Markt der Ideen“ mit seinen liebevoll gestalteten Ständen einen Besuch abstatten. Hier gibt es nicht nur landestypische Waren und Kunsthandwerk aus aller Welt zu bestaunen und erwerben, sondern man kann auch bio-zertifizierte Speisen von rund um den Globus verköstigen. 50 Gastronomen kredenzen Bio-Essen und Getränke aus über 20 Nationen – natürlich sind auch vegetarische und vegane Gerichte dabei. Übrigens: Waren, die aus den sogenannten „Entwicklungsländern“ stammen wie Schokolade, Kaffee oder Tee, tragen das Fair-Trade-Siegel, womit Tollwood seinen Beitrag zu mehr Gerechtigkeit leistet. Tipp: Wer selbst gerne kocht, sollte seine Nase mal in die Gewürzwelten stecken!

Rückblick – Meilensteine

  • 1988:

    Uwe Kleinschmidt und Rita Rottenwallner veranstalten ab 1. Juli ein ökokulturelles Festival und nennen es Tollwood. Es findet im Olympiapark statt und dauert zu Beginn elf Tage.

  • 1992:

    Das Tollwood wächst von Jahr zu Jahr mehr und entdeckt heuer den Winter. Das erste Winterfestival findet am Roncalliplatz statt. Bei der Sommerausgabe sind namhafte Künstler dabei, Bürgermeister Christian Ude schreibt erstmals als Schirmherr das Grußwort.

  • 1995:

    In diesem Jahr wird der Olympiasee erobert: Xarxa, eine spanische Aktionstheatergruppe, illuminiert das Wasser von einer schwimmenden Bühne aus mit „Segel im Wind“. Branford Marsalis ist das musikalische Highlight.

  • 1998:

    Zehn Jahre Sommer-Tollwood, zehn Tanz-Compagnien aus aller Welt: Das Motto zum Jubiläum lautet „Europa trifft Asien“.

  • 2001:

    George Benson und David Byrne geben sich die Ehre. Die Kult-Comedy „Caveman“ mit Karten Kaie feiert seine Tollwood-Premiere.

  • 2006:

    Anlässlich der parallel stattfindenden Fußball-WM ist in diesem Jahr Beschaulichkeit angesagt – und daher hat jeder Gast viel Platz.

  • 2008:

    20 Jahre Sommer-Tollwood: Da die Umwelt mittlerweile ein großes Thema beim Festival ist, wird das honoriert: Tollwood erhält die Bayerische Staatsmedaille für Verdienste um Umwelt und Gesundheit. Gefeiert wird das Jubiläum mit Billy Idol, Jethro Tull, dem Theatro de los Sentidos und Konstantin Wecker.

  • 2010:

    Mitbegründerin Rita Rottenwallner wird mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. In diesem Jahr gibt es wieder hochkarätige Musik mit Künstlern wie Rodger Hodgson, Norah Jones und den Pet Shop Boys.

  • 2016:

    Tollwood und Greenpeace kämpfen unter dem Motto „Dein blaues Wunder!“ zusammen für den Schutz der Meere. Deep Purple und atemberaubende Theaterproduktionen begeistern. Das Sommerfestival wird zwecks des Amoklaufs im OEZ vorzeitig beendet.

Das komplette Programm, weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Ticketbestellung für bestimmte Veranstaltungen gibt es auf www.tollwood.de.

Der Text ist eine Leseprobe aus der Sonntagszeitung, die die Mittelbayerische exklusiv für ePaper-Kunden auf den Markt gebracht hat. Ein Angebot für ein Testabo der Sonntagszeitung finden Sie in unserem Aboshop.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht