mz_logo

Buchbesprechungen
Freitag, 20. Juli 2018 31° 3

Literatur

Mythos Fleiß und Leistung: „Ohne Glück kein Erfolg“

Von wegen Fleiß und Ausdauer. Ohne Glück läuft beim Erfolg gar nichts.

Bill Gates hat Glück im Leben. Foto: Sikarin Thanachaiary
Bill Gates hat Glück im Leben. Foto: Sikarin Thanachaiary

München.Glück gehabt könnte man sagen, wenn man sich die Karriere mancher Promis oder Wirtschaftsführer ansieht.

Bill Gates etwa sieht sein Leben selbst als eine „unglaubliche Abfolge von glücklichen Zufällen“. So hatte er als Jugendlicher einen „besseren Zugang zu Softwareentwicklung als wohl jeder andere zu dieser Zeit“.

Oder Al Pacino. Der Schauspieler verdankte seine Hollywood-Karriere einer wundersamen Hauptrolle in „Der Pate“. Doch nur wenige sind so ehrlich wie Gates, stellt der Wirtschaftswissenschaftler Robert H. Frank in seinem Buch „Ohne Glück kein Erfolg“ fest. Noch immer beruhe der Mythos der Leistungsgesellschaft darauf, den Erfolg als alleiniges Ergebnis von Arbeit und Fleiß zu sehen.

Die Rolle von Zufall oder Glück werde konsequent geleugnet oder unterschätzt. Frank geht der spannenden Frage nach, warum das so ist und welche Folgen das für unsere Gesellschaft hat. Ein kritisches, dabei gut verständliches Buch eines renommierten US-Wirtschaftswissenschaftlers.

Robert H. Frank: Ohne Glück kein Erfolg. Der Zufall und der Mythos der Leistungsgesellschaft, dtv, München, 224 Seiten, 20,00 Euro, ISBN 978-3-423-28147-8.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht