MyMz

Literatur

Ein Leben für Lateinamerikas Literatur

Michi Strausfeld verantwortete über viele Jahre das iberoamerikanische Verlagsprogramm bei Suhrkamp. Jetzt blickt sie zurück auf ihre Arbeit.

Berlin.Unter den guten Freunden lateinamerikanischer Literatur ist Michi Strausfeld eine Institution. Jahrzehntelang verantwortete die Hispanistin bei Suhrkamp das iberoamerikanische Verlagsprogramm.

Sie entdeckte Isabel Allende für den deutschen Markt und machte viele andere Autoren wie Octavio Paz, Julio Cortázar oder Alejo Carpentier einem großen Publikum bekannt. Später wechselte sie zum Fischer-Verlag. Nun zieht die 74-Jährige Bilanz ihrer Arbeit als kulturelle Brückenbauerin zwischen den Kontinenten.

In „Gelbe Schmetterlinge und die Herren Diktatoren“ präsentiert Strausfeld die Literaturgeschichte des Subkontinents von der europäischen Entdeckung im Jahr 1492 bis ins 21. Jahrhundert. Zwischen den chronologischen Kapiteln lässt sie ihre persönlichen Begegnungen mit Schriftstellern wie Gabriel García Márquez, Mario Vargas Llosa oder Carlos Fuentes noch einmal lebendig werden.

Sie stellt einen Erdteil vor, dessen Dichter und Denker sich bei aller Eigenständigkeit Europa eng verbunden fühlen. Noch heute sei dieser „an- und aufregende Kontinent“ für sie „eine Schatztruhe voller Geheimnisse“, schreibt Strausfeld.

- Michi Strausfeld: Gelbe Schmetterlinge und die Herren Diktatoren - Lateinamerika erzählt seine Geschichte, S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main, 568 Seiten, 26 Euro, ISBN 978-3-10-397474-4.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht