mz_logo

Schlossfestspiele
Samstag, 24. Februar 2018 1

Übersicht

Schlossfestspiele 2016 – Das Programm

Die Scorpions und Sarah Connor zählen zu den Topacts der Schlossfestspiele. Wir zeigen Ihnen das gesamte Programm.

Vom 15. bis zum 24. Juli finden in Regensburg die Thurn und Taxis Schlossfestspiele statt. Foto: dpa

Freitag, 15. Juli, und Samstag, 16. Juli, jeweils 20.30 Uhr: Georges Bizet – Carmen, Solisten, Chor & Orchester der Staatsoper Prag, Dirigent: Tomás Brauner

Bizets Oper „Carmen“ mit den weltbekannten Opernhits wie der „Habanera-Arie“ und dem „Torero-Lied“ wird die spektakuläre Eröffnung der Schlossfestspiele 2016: Gleißende Sonne über Andalusien. Der herausfordernde Rhythmus des Flamenco, das Land der Machos, das Blut der Stierkämpfe. Mittendrin: Carmen, die erotische Femme fatale, die Abenteuerin, die unangepasste Außenseiterin und Freiheitskämpferin. Das dramatische Geschehen ist in einer fulminanten Open-Air-Inszenierung der Staatsoper Prag zu erleben. Mit weit über 200 Mitwirkenden, einem eindrucksvollen und aufwendigen Bühnenbild sowie prächtigen Kostümen wird diese „Carmen“ zu einem Rausch der Farben, der temperamentvollen Rhythmen und feurigen Melodien.

Sonntag, 17. Juli, 10.30 Uhr: Das Sams (Kindermusical), „Eine Woche voller SAMStage“

Der Familiensonntag für die jüngsten Festspielfans bringt dieses Jahr „Das SAMS – Eine Woche voller SAMStage” – ein fetziges Musical für die ganze Familie mit viel rockiger Livemusik, Liedern und mitreißenden Choreographien nach dem millionenfach verkauften Kinderbuchklassiker von Paul Maar. Das SAMS hat eine Rüsselnase, Froschfüße, einen prallrunden Trommelbauch und blaue Wunschpunkte im Gesicht – und vor allem ist das SAMS frech und total lustig. An einem Samstag trifft es den schüchternen Herrn Taschenbier und erklärt ihn kurzerhand zu seinem Papa. Von nun an wirbelt das SAMS sein geordnetes Leben tüchtig durcheinander, aber als er entdeckt, dass das SAMS auch Wünsche erfüllen kann, verändert sich sein eintöniges Leben und eine außergewöhnliche Woche voller SAMStage beginnt.

Sonntag, 17. Juli 2016, 20.30 Uhr: Gala-Abend mit Jonas Kaufmann, Hofer Symphoniker, Dirigent: Jochen Rieder (ausverkauft)

Seit Monaten ist der Gala-Abend ausverkauft – kein Wunder, ist doch Kaufmann der derzeit gefragteste Tenor der Welt. Dass sich die Opernhäuser der Welt um ihn reißen, ist glatt untertrieben: Jonas Kaufmann müsste sich vierteilen können, um allen Anfragen nachzukommen. Kein Opernsänger der Gegenwart verfügt über eine vergleichbare Anziehungskraft auf das Publikum, kaum einer wird so vergöttert wie Jonas Kaufmann. Dass es Veranstalter Reinhard Söll gelungen ist, den deutschen Startenor für die Thurn und Taxis Schlossfestspiele zu gewinnen, ist so gesehen schon ein kleines Wunder. In Regensburg singt Kaufmann – begleitet von den Hofer Symphonikern unter Jochen Rieder – Opernarien von Puccini bis hin zu Arien und Liedern aus dem leichteren Genre

Montag, 18. Juli 2016, 20.30 Uhr: Das Beatles-Musical, „All You Need Is Love“

Die Beatles sind mit Sicherheit die berühmteste Band aller Zeiten. Weltweit haben schon über eine Million Besucher die mitreißende Tribute-Show „All You Need Is Love”Show gesehen – jetzt kommt sie zu den Schlossfestspielen. Mit den besten Stories, szenischen Episoden und historischen Videoprojektionen werden die bedeutendsten Stationen der Band auf ihrem Weg zum Weltruhm erzählt. Und die perfekt aufeinander eingespielte amerikanische Band Twist & Shout schafft die ultimative Sinnestäuschung: Stehen da nicht die Original-Pilzköpfe auf der Bühne? Aber nicht nur optisch bringt das Quartett John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr verblüffend authentisch auf die Bühne – mit den unsterblichen Beatles-Hits wie „Love Me Do”, „Help”, „Yesterday”, „Let It Be” oder „Hey Jude” entsteht genau die Atmosphäre, mit der die „Fab Four” einst die Massen in ihren Bann zogen.

Dienstag, 19. Juli 2016, 20.30 Uhr: Sarah Connor, „Muttersprache“ (ausverkauft)

Allenfalls über Warteliste könnte man es noch versuchen, aber ansonsten gibt es keine freien Plätze mehr, wenn Deutschlands erfolgreichste Pop- und Soulsängerin Sarah Connor im Schloss auftritt. Ihr erstes deutschsprachiges Album „Muttersprache” ist eine außergewöhnliche, persönliche Platte voller Songs, die überraschen und berühren, denn Sarah Connors Stimme geht mit den deutschen Texten eine Liaison ungeahnter Intensität ein. Und der Erfolg ist kaum zu toppen: Sofort stieg das Album auf Platz eins der Deutschen Albumcharts und erreichte in kürzester Zeit in Deutschland und Österreich Platin- und Gold-Status.

Mittwoch, 20. Juli 2016, 20.30 Uhr: Opern auf Bayrisch, „Carmen“, „Don Giovanni“, „Der Barbier von Sevilla“

Zur Festspieleröffnung gibt es Carmen. Nur ein paar Tage später heißt das gleiche Stück „Wia d’Liab an Sepp zum Mörder gmacht hat”. Und ebenso werden Mozarts „Don Giovanni” und Rossinis „Der Barbier von Sevilla” liebevoll durch den Kakao gezogen. „Opern auf Bayrisch” – das ist ein kurzweiliger und zwerchfellerschütternd lustiger Opernabend der ganz anderen Art. Nicht gesungen, sondern in bayrischer Mundart gesprochen (und auch für Nicht-Bayern verständlich), und mit viel Musik parodieren die originellen Verse des Autors Paul Schallweg große Opernklassiker. Seit 30 Jahren sind die „Bayrischen Opern” am Münchner Gärtnerplatztheater der große Renner. Das liegt vor allem am beliebten und fernsehbekannten Schauspielertrio mit Michael Lerchenberg, Gerd Anthoff und Conny Glogger, aber auch an dem Percussionisten Werner Hofmeister, der auf allen möglichen und unmöglichen Schlagwerkzeugen brilliert und last but not least am Orchester.

Donnerstag, 21. Juli 2016, 20.30 Uhr: Tom Jones

Bei den Thurn und Taxis Schlossfestspielen singt Tom Jones sein einziges Konzert in Deutschland in diesem Jahr – und nicht nur deshalb ist der Auftritt des britischen Weltstars eines der Top-Highlights im Festivalprogramm. Der Tiger ist sein Markenzeichen, seine soulige Stimme – mal kräftig, mal schmuseweich – der Erfolgsgarant. Gepaart mit Sexappeal und einem Schuss Ironie sind das die Grundlagen für die phänomenale Karriere von Tom Jones. Überschäumende Bühnenpräsenz und enorme Variabilität machen ihn international zu einem der gefragtesten Live-Interpreten. Hits wie „It’s Not Unusual”, „Thunderball” für den gleichnamigen James-Bond-Blockbuster, „Delilah”, „She’s A Lady”, „Help Yourself” oder „What’s New Pussycat?” zeigen eine ungewöhnliche Bandbreite und haben sich über 100 Millionen Mal verkauft.

Freitag, 22. Juli 2016, 20.30 Uhr: Joan Baez, die legendäre „Königin des Folk“

Bob Dylan nannte Joan Baez einmal „die Königin des Folk“. Nun kommt die legendäre Sängerin zu den Festspielen. Sie warerst 18 Jahre alt, als sie 1959 auf dem Newport Folk Festival auftrat und über Nacht zum Star wurde. Im folgenden Jahr erschien ihr erstes Solo-Album „Joan Baez“ – eine der meistverkauften Folk-Platten überhaupt. Es folgten mehr als 30 Alben, Goldene Schallplatten, sieben Grammy-Nominierungen, ein World Peace Music Award und schließlich die Verleihung des Grammy für ihr Lebenswerk. Songs wie „Diamonds & Rust“, „The Night They Drove Old Dixie Down“ oder „Where have all the flowers gone“ wurden aber nicht nur Welthits, sie waren der Soundtrack einer ganzen Generation.

Samstag, 23. Juli 2016, 20.30 Uhr: Scorpions, „The Castle Concert“

Dieses Konzert darf man Sensation nennen: Denn nach Elton John warten die Festspiele erneut mit einem Highlight auf, das man eher in Stadien und Arenen statt im stimmungsvollen und fast intimen Rahmen des Fürstlichen Schlosses vermutet: Die Scorpions kommen. Die Rocklegenden spielen sonst vor zigtausend Besuchern. Aber im fast intimen Rahmen des Fürstlichen Schlosses, damit hatte kaum jemand gerechnet. Mit „The Castle Concert” ist das Konzert betitelt – und das Besondere ist damit schon angedeutet. Festspielveranstalter Söll verrät: „Es wird wie ein großes Clubkonzert, denn so hautnah, so intensiv hat man die Scorpions noch nie erlebt.” Für die Festspiele ist das ein wenig „Wind of Change” – denn die Frage, ob sich das Festival auch der Rockmusik öffnen sollte, ist damit mit einem Paukenschlag beantwortet.

Sonntag, 24. Juli 2016, 20.30 Uhr: Jagd auf 007 – Eine Nacht mit James Bond, Die große Filmmusiknacht

„Jagd auf 007 – Eine Nacht mit James Bond“ – so heißt die große James-Bond-Filmmusiknacht zum Festspielfinale. Spektakulär ist ja alles an 007: die schönen Frauen, die schnellen Autos und die atemberaubenden Verfolgungsjagden. Ebenso spektakulär ist die Musik zu den Bond-Filmen: etwa die unverwechselbare Titelmelodie, die seit „Dr. No“ alle Bond-Filme begleitet. Und wie die Lizenz zum Töten gehört auch der Titelsong zu jedem neuen Thriller. Interpretiert werden die Hits bei den Schlossfestspielen von Joyce van de Pol und dem amerikanischen Musicalstar („Starlight-Express“) Dennis LeGree. Was den Abend zum Erlebnis für alle Sinne macht, ist die in dieser Produktion erstmals realisierte raffinierte Verbindung von Bild und Ton. Zum live von „The Sound of Hollywood Symphony Orchestra & Band“ gespielten Soundtrack werden dramatische Szenen aus den Bond-Filmen auf Großbildleinwand projiziert.

Alle Informationen zu den Regensburger Schlossfestspielen finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht