MyMz

Oper

Großer Verdi-Wurf bleibt aus

Die Protagonisten kämpfen in der neuen „Otello“-Produktion an der Bayerischen Staatsoper mit den hohen Erwartungen.
Von Juan Martin Koch

Zimmer frei für eine tödliche Intrige: Gerald Finley (links) und Jonas Kaufmann in der Münchner Neuinszenierung von Verdis „Otello“ Foto: Wilfried Hösl
Zimmer frei für eine tödliche Intrige: Gerald Finley (links) und Jonas Kaufmann in der Münchner Neuinszenierung von Verdis „Otello“ Foto: Wilfried Hösl

München.Das Schlafzimmer ist Desdemonas Kosmos. Hier bangt sie beim eröffnenden Seesturm zusammen mit dem Chor um ihren frisch angetrauten Gatten Otello. Während die kleinere Guckkastenversion nach hinten verschwindet, entpuppt es sich, auf Bühnenbreite vergrößert, als Einheitsszenerie von Amélie Niermeyers Münchner Staatsoperninszenierung. Das freudige Kaminfeuer nimmt bedrohliche Züge an. Ein Double Desdemonas spielt damit, von ihrem brennenden Arm scheint niemand Notiz zu nehmen. Als dreidimensionale Projektion kreist dieses Zimmer auch später als banaler Schicksalsort um sie herum.

Was Otello und Desdemona verbindet, bleibt vage

Eine besondere Rolle spielt darin das Ehebett. Es wird immer wieder ins Spiel einbezogen, etwa als Desdemona dort mit Blumen gehuldigt und – ihr Ende vorausnehmend – als lebender Leichnam drapiert wird. Die Regisseurin exponiert einige die weibliche Hauptrolle aufwertende Deutungsideen, darunter auch die von vornherein zum Scheitern verurteilte Beziehung zwischen ihr und Otello, zieht in der Folge allerdings kaum Konsequenzen daraus. Was sie mit Otello – über die etwas plumpe Andeutung „Spiel mit dem Feuer“ hinaus – verbindet, bleibt ebenso unklar wie der Grund für ihr ständiges Beharren auf der Begnadigung Cassios, was die von Jago in Otellos Hirn gepflanzte Eifersuchtsidee nur noch weiter befeuert.

Die Schwerpunktverschiebung auf Desdemona hat außerdem zur Folge, dass wir über den lustlos heimkehrenden Feldherrn eigentlich nichts erfahren, was über ein vage angedeutetes Kriegstrauma hinausginge. Was ihn zum Außenseiter, zum dankbaren Opfer von Jagos Intrige und am Ende zum einsamen Mörder macht, bleibt im Dunkeln.

Opernsänger Jonas Kaufmann Foto: Angelika Warmuth/dpa
Opernsänger Jonas Kaufmann Foto: Angelika Warmuth/dpa

In dieser etwas diffusen Anordnung hatte nun Jonas Kaufmann die undankbare Aufgabe, dem hohen Erwartungsdruck dieser vielleicht anspruchsvollsten Tenorpartie überhaupt gerecht zu werden. Schon sein Londoner Rollendebüt im vergangenen Jahr hatte gemischte Reaktionen hervorgerufen, und auch bei dieser Premiere stellte sich nur sehr vereinzelt der Eindruck einer vokal über den Dingen stehenden Bewältigung ein. Die Mittellage und mittlere Lautstärkegrade klangen oft stumpf, die Ausbrüche in der Höhe angestrengt, am Limit.

Undankbare Aufgabe für Jonas Kaufmann

Überzeugend war aber seine gestalterische Durchdringung der Partie, das feine Differenzieren bis in fahle, verzweifelte Zurücknahmen an der Grenze zur Hörbarkeit. Gerald Finley als Jago hingegen hatte trotz seines lyrischen Timbres, das eher an Mozarts Figaro denn an einen Verdi-Bösewicht denken lässt, keinerlei Volumenprobleme. In seinen intriganten Einflüsterungen und im monströsen, das Nichts huldigenden „Credo“ entwickelte er statt damönischer Pauschalüberwältigung eine beängstigend präzise Gefährlichkeit.

Erst mal ausverkauft

  • „Otello“:

    -Die Oper, 1887 in Mailand uraufgeführt, ist Giuseppe Verdis vorletzte Oper und gilt als Höhepunkt seiner Zusammenarbeit mit dem Librettisten Arrigo Boito.

  • Vorstellungen:

    Die kommenden Vorstellungen der Münchner Neuproduktion sind ausverkauft. Weitere Termine: 12. und 15. Juli. Die Premiere ist vom 3. Dezember, 12.00 Uhr an 24 Stunden lang im Internet zu sehen: www.staatsoper.tv

Anja Harteros gilt als bedeutendster Verdi-Sopran unserer Tage. Doch auch ihre Desdemona schien zumindest die ersten zwei Akte lang unter dieser Erwartungshaltung zu leiden. Die Stimme blühte nicht so selbstverständlich auf, das Vibrato wirkte weniger kontrolliert als sonst, die Intonation war mitunter leicht getrübt. In ihrer großen, von der Todesahnung durchzogenen Szene im vierten Akt war sie dann aber hochfokussiert, formte im Lied von der Weide betörende Piani und gestaltete das Ave Maria als ein von jeglicher sentimentalen Frömmelei befreites Gebet des Abschieds.

Jonas Kaufmann gehört zu den Stars der Thurn und Taxis Schlossfestspiele 2018: Hier lesen Sie mehr.

T&T-Festspiele

Krall und Kaufmann im Schloss

Für die Regensburger Schlossfestspiele 2019 haben neben Nena jetzt weitere Künstler zugesagt. Zum Auftakt gibt es „Nabucco“.

Zuvor, am Ende des dritten Aktes, hatten auch Kirill Petrenko und das Staatsorchester ihren dramatischen Fokus gefunden. Nach vielen beeindruckenden, bei aller Detailgenauigkeit aber auch ein wenig ins Episodische zerfallenden Szenen schienen sie ihre komplette Energie für einen bestimmten Moment gebündelt zu haben: für jenen ungeheuerlichen Akkord, den Verdi auftürmt, als Otello Desdemona vor aller Augen demütigt. Von da an ließen Petrenko und der ihm präzise folgende Klangkörper in der Intensität kaum einmal mehr nach. Der Jubel für ihn, den mächtig auftrumpfenden Chor und das Ensemble konnte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der erhoffte große Wurf mit diesem „Otello“ ausgeblieben ist.

Zu unserem Special „Theaterkritik“ geht es hier.

Hier geht es zur Kultur.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht