Evangelische Gemeinde
Ansprechpartnerin vor Ort: Pfarrbüro in der Rodinger Christuskirche wird wieder besetzt

03.12.2023 | Stand 03.12.2023, 11:00 Uhr |

Dass das Pfarrbüro in der Christuskirche mit Karin Weitzel (2. v. re.) wieder besetzt werden kann freut (v. li.) Ilonka Vater vom Kirchenvorstand, Vertretungspfarrer Gerhard Beck und Lektor Andreas Förster sehr. Foto: Oliver Hausladen

„Wir sind heilfroh, dass es wieder einen Ansprechpartner vor Ort gibt“, sagt Andreas Förster, Lektor der evangelischen Kirchengemeinde Roding: Ab Februar sitzt Karin Weitzel an Freitagen von 8 bis 12 Uhr im Pfarrbüro in der Christuskirche.

Damit kehrt trotz der andauernden Vakanzzeit ohne Pfarrer wieder etwas mehr Normalität in das Leben der Kirchengemeinde ein.

„Wollte etwas Neues machen“



Wie Förster berichtete, wird nun auch die EDV der Telefonanlage so umgestellt, dass die Anrufe in Nittenau beziehungsweise Neunburg vorm Wald landen, sofern Weitzel nicht im Dienst ist. „Es ist wichtig, dass die Leute bei dringenden Angelegenheiten gleich einen Ansprechpartner haben“, sagt der Lektor. Derzeit absolviert Weitzel, die im Hauptberuf als Sekretärin bei RKT in Roding arbeitet und in Pösing lebt, noch einige Schulungen, um mit dem System und den neuen Aufgaben vertraut zu werden. Auch Vertretungspfarrer Gerhard Beck aus Neunburg vorm Wald und die dortige Sekretärin schulen die neue Kraft.

Lesen Sie hier: Trauriger Abschied: Warum Rodings evangelische Pfarrerin Lisa Hacker schon wieder geht

„Ich wollte einfach etwas Neues machen“, erläutert Weitzel, warum sie die Aufgabe in der evangelischen Kirchengemeinde übernommen hat. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder, „die sind aber am Freitagvormittag in der Schule, da habe ich Zeit“, sagt sie schmunzelnd.

Suche nach neuem Pfarrer läuft



Bei der Suche nach einer Neubesetzung der Pfarrerstelle nach dem Abgang von Lisa Hacker zum 31. Juli gäbe es noch nichts Neues, erläuterte Beck. Die Stelle sei ausgeschrieben und würde auch wieder besetzt, nur wann, stehe noch nicht fest. Trotzdem gehe (fast) alles in der evangelischen Kirchengemeinde seinen gewohnten Gang, so fänden etwa die Gottesdienste an Sonntagen um 10 Uhr ganz normal statt. Beck wechselt sich dabei mit Förster und Dekan im Ruhestand Walter Kotschenreuther ab. Ziel sei, dass die Gemeindemitglieder so wenig wie möglich mitbekommen, dass kein Pfarrer da ist. Dies gelinge, auch weil vieles ehrenamtlich von Mitgliedern übernommen werde, sagte Beck. Er dankte dafür: „Es ist ein tolles Team“, lobte er.