Photovoltaikanlagen
Bauhof liefert bald Sonnenstrom: Gemeinde Weiding investiert knapp 300000 Euro

04.11.2023 | Stand 04.11.2023, 15:00 Uhr

Weit fortgeschritten sind die Arbeiten zur Photovoltaik-Bestückung auf dem großen und noch relativ neuen Dach des Gemeindebauhofs an der Dalkinger Straße. Foto: Andreas Engl

Die kommunalen Dächer der Chambtal-Kommune Weiding füllen sich zunehmend mit Photovoltaikanlagen.

Der Gemeinderat Weiding hat sich in diesem Jahr mehrmals mit dem Thema befasst und auseinandergesetzt. Während das Dach der neuen Kinderkrippe bereits vollflächig mit 85 kWp (Maßeinheit bei Photovoltaikanlagen) bestückt ist, laufen in diesen Tagen die Arbeiten am Dach des gemeindlichen Bauhofs an der Dalkinger Straße. Die Anlage auf der im Rohbau befindlichen Kinderkrippe steht in den Startlöchern, sie wird zeitnah in Betrieb gehen. Eine Ertüchtigung der Trafostation des Bayernwerks an der Faustendorfer Straße erfolgt dazu in den nächsten Wochen.

Das könnte Sie auch interessieren: Landkreis Cham sondiert noch in Kommunen für eventuelle Containerdörfer

Während sich der Gemeinderat Weiding bei der Kinderkrippe am Pfarrer-Spießl-Platz und dem dortigen großen gemeindeinternen Zusammenschluss der Stromversorgung, die bis zum Rathaus und den Kindergarten-Altbau an der Zelzer Straße reicht, für den im Volksmund genannten Eigenverbrauch entschieden hat, wird die künftige Anlage auf dem Bauhofdach zur Volleinspeisung ans Netz des Bayernwerks angeschlossen. Hier werden aktuell genau 100 kWp installiert. Den Auftrag erhielt bei beiden Objekten der wirtschaftlichste Bieter, jeweils die Firma Elektrotechnik Andreas Meingast aus Weiding. Inklusive aller notwendiger Infrastruktur in Sachen Anschluss, Überwachung und Weiterverteilung investiert die Gemeinde Weiding hier knapp 300000 Euro und trägt somit nicht unerheblich zur aktuell viel diskutierten Energiewende bei.

Sowohl Bauhofdach als auch die neue Kinderkrippe eignen sich den Berechnungen nach optimal für die bestmögliche Ausnutzung der Sonnenenergie.

fea