Weihnachtsdorf in Roding
Das Hüttendorf am Esper lockt mit viel Musik und noch mehr Leckereien

07.12.2023 | Stand 07.12.2023, 5:00 Uhr

2022 war das Weihnachtsdorf überaus gut besucht – darauf hoffen Stadt und Vereine wie Aussteller auch in diesem Jahr. Foto: Stadt Roding/ S. Gabler

Festes Schuhwerk und für alle Fälle einen Regenschirm – das sollte zur Grundausstattung für einen Besuch beim Rodinger Weihnachtsdorf gehören, das am Freitagabend startet. Ansonsten haben die Rodinger Vereine gemeinsam mit der Stadt wieder viel Weihnachtliches an der Regenpromenade für die Besucher vorbereitet.

„Wir sind guter Dinge“, streute Bürgermeisterin Alexandra Riedl Optimismus beim Blick aufs kommende Wetter. Und der Untergrund, der sich aktuell matschig präsentiert, wird noch mit Hackschnitzeln präpariert.

Dazu komme – nach Klagen übers schwierige Befahren dieser Unterlage – ein Extraweg aus einem Bretterboden, der das Vorankommen von Kinderwägen und Rollstühlen erleichtert. Denn es gibt einiges zu entdecken und zu erschmecken – über 30 Hütten erwarten die Besucher mit Leckerem, Trinkbarem und mit Geschenkideen fürs Weihnachtsfest. Birgit Lehner und Sebastian Gabler stellten am Mittwoch noch einmal das Programm des Weihnachtsdorfs im Beisein der Bürgermeisterin vor.

Auftakt ist bereits am Freitagabend mit einer rockigen Band auf der Flussbühne. Auf der werden an allen drei Tagen die Musikgruppen auftreten, was auch neu ist. Da die Resonanz 2022 super gewesen sei, habe man das Dorf verlängert.

Und auch die Beleuchtung sei dieses Mal verbessert worden – mancher hatte wohl 2002 nach seiner Vereinshütte gesucht, wobei die Bürgermeisterin dafür einen praktischen Tipp parat hat: „Sie sollen sich durchessen und durchtrinken – irgendwann sind sie dann bei der richtigen Hütte!“

Verfolgt man diesen Tipp, gibt es viel zu tun – vom Glühwein, Alaska-Punsch, Kinderpunsch und heißer Schokolade über Pflaumenwein, Riesenbratwurst, Fingernudeln mit Kraut, Currywurstgulasch, Schmalzbrot, Waffeln, Baklava bis zu Omas Heidelbeerpunsch, Plätzchen, Wildburger oder auch Chili ist das Sortiment reichhaltig. 3. Bürgermeister Alfred Stuiber wird zudem einen Christbaum versteigern.

Und auch neu ist der Einsatz eines Spülmobils des THW, um immer alles von hygienisch reinem Geschirr genießen zu können.

Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr auch die Kinder, wie Birgit Lehner informierte. So wird sie in der Mitte des dreiseitig von Hütten umrahmten Platzes ein Pagodenzelt erwarten. Hier werden zum einen Geschichten zu hören sein, hier wird aber auch gebastelt – am Samstag mit den TB03-Volleyballern, am Sonntag mit dem OGV. Auch sei ein Kinderkarussell da, und die flauschigen Alpakas warten vor dem Eingang auf Streicheleinheiten. Ein Besuch des Nikolaus ist ebenso angekündigt, wie der von Rudi, dem Rentier, der ebenfalls für die Kinder etwas dabei hat. Der Kunsthandwerkerwerkermarkt im Kulturhaus Fronfeste lädt zudem am Samstag und Sonntag zum Stöbern, Plaudern und Verweilen ein.

Und noch eine wichtige Information für die Gäste des Dorfs: Die Toiletten am Eingang zum Esper sind offen, für Behinderte zudem die Behindertentoilette im hinteren Bereich des Platzes.

Das Programm im Weihnachtsdorf

Start: Freitag, 8. Dezember, 19 bis 23 Uhr Santa Rausch und die Zubrenntiere
Samstag: um 15 Uhr Start mit der Ansprache von Bürgermeisterin Alexandra Riedl; 15.30 Uhr Märchenerzählerin; 15 bis 17 Uhr Kinderprogramm des TB 03, Abt. Volleyball, mit Weihnachtsgeschichten und Basteln; 15 bis 17 Uhr Dorfwanderung mit Alpakas; 15 bis 16 Uhr Nikolaus beschenkt die Kinder; 15 bis 17 Uhr Stadtkapelle Roding spielt, 17.30 bis 19.30 Uhr Musik der Pankratius Voices; 20 bis 22 Uhr Musik von Just Live
Sonntag: 14 bis 17 Uhr Dorfwanderung mit Alpakas; 14 Uhr Christbaumversteigerung, 14 bis 16 Uhr Kinderprogramm des OGV Roding mit Weihnachtsgeschichten und Basteln; 15 bis 16 Uhr Rentier Rudi beschenkt die Kinder; 17 Uhr 120 Jahre Kindergarten Roding mit Laternenwanderung, 15 bis 17 Uhr Musik der Stadtkapelle Roding; 18.30 bis 19 Uhr Musik der Jagdhornbläser