Sitzung
Die Räte in Zandt geben grünes Licht für neue Zollner-Halle

04.12.2023 | Stand 04.12.2023, 5:00 Uhr

Viele Baumaßnahmen wurden in der Gemeinde durchgeführt, im Bild der Bau des Regenrückhaltebeckens in Stegbach. Foto: Stelzl

In öffentlicher Sitzung behandelte der Gemeinderat die Öffentlichkeits- und Behördenbeteiligung zur Änderung im Gewerbegebiet Zandt - Erweiterung I. Nachdem es keine Einwendungen zur geplanten Nutzungsänderung von Lager hin zur Produktion gab, fasste der Gemeinderat den Satzungsbeschluss.

Bauantrag Zollner Elektronik AG auf Neubau einer Halle zur Aufstellung von Testsystemen für Elektronikgeräte im Gewerbegebiet Zandt Nordost: Das Vorhaben konnte im Genehmigungsfreistellungsverfahren behandelt werden.
Dem Bauantrag für eine Garage mit Nebenräumen in der Schatzbergstraße wurde das Einvernehmen erteilt. Ebenso dem Anbau an ein bestehendes Wohngebäude in der Stegbachstraße. Zustimmung gab es zum Antrag auf isolierte Befreiung für die Errichtung einer Terrassenüberdachung im Baugebiet Meierberg. Die maßgerechte Überdachung der Terrasse außerhalb der Baugrenzen sei vertretbar.

Kinderhaus abgerechnet

In nichtöffentlicher Sitzung wurde dem Gemeinderat die endgültige Schlussrechnung zum Umbau und Erweiterung des Kinderhauses Spatzennest präsentiert. Nachdem das Bauvorhaben bereits beim Tag der offenen Tür Ende Juni seiner Bestimmung übergeben werden konnte, ist die Maßnahme jetzt auch bei allen beauftragten Firmen sowie bei der Förderstelle an der Regierung der Oberpfalz und in der Gemeindeverwaltung abgeschlossen.

Die Einweihung des Kinderhauses

Im Ergebnis belaufen sich die Kosten auf insgesamt rund 3,34 Mio. €, wovon rund 0,75 Mio. € durch Fördermittel von Bund und Land finanziert werden konnten. Bürgermeister Hans Laumer informierte über Mehrkosten von rund 0,17 Mio. € bzw. ca. 5 Prozent im Vergleich zur ursprünglichen Kostenberechnung. Vor allem der Mehraufwand im Bestandsbau sowie im Innenhof ist dafür verantwortlich. Der Mehraufwand für die Neugestaltung im Vorfeldbereich entlang der Sportplatzstraße wird gesondert betrachtet und beläuft sich nach Ende der Arbeiten im Frühjahr voraussichtlich auf über 0,5 Mio. €. In der Rückschau sprach Laumer allen beteiligten Firmen ein großes Lob aus und befand den Bau als sehr gelungen.

Der Gemeinderat sprach sich dafür aus, das Angebot der Fa. Bayernwerk für die Erweiterung der Straßenbeleuchtungsanlage am Nistlbergweg für 10.250 Euro anzunehmen. Die Anwohner beteiligen sich zu rund einem Drittel an den Kosten.

Dem Gemeinderat wurden die Ergebnisse der unter Federführung des Bayerischen Gemeindetags durchgeführten Bündelausschreibungen für Strom und Gas bekannt gegeben. Die gemeindlichen Verbrauchsstellen werden von 2024 bis 2026 durch die Stadtwerke Amberg mit Ökostrom versorgt und durch die N-ERGIE Aktiengesellschaft aus Nürnberg mit Erdgas. Trotz Ökostrombezug kann ein niedriger 4-stelliger Betrag pro Jahr eingespart werden.

Der Gemeinderat stimmte geschlossen für die Beteiligung der Gemeinde am Regionalwerk Landkreis Cham in der Form eines gemeinnützigen Kommunalunternehmens (gKU). Für mindestens sieben Jahre finanziert die Gemeinde nun jährlich mit drei Euro pro Einwohner die Unternehmung mit.

Ein neuer Carsharing-Bus

Auf dem Carsharing-Bus sind mittlerweile mehr als die Hälfte der Werbeflächen vergeben. Der Gemeinderat befürwortete eine Beteiligung der Gemeinde von 5700 Euro.

Im allgemeinen Teil der Sitzung informierte Laumer über die laufenden Baumaßnahmen. Das Feuerwehrhaus in Wolfersdorf ist wieder in Betrieb genommen. Derzeit wird noch an der Elektroinstallation und an den Außenlagen gearbeitet. Sobald es die Witterung zulässt, wird die Fa. Blüml wieder im Feriendorf an der Erneuerung des Mischwasserkanals bzw. der Wasserleitung weiterarbeiten. Auch das Regenrückhaltebecken samt Regenwasserkanal an der Stegbachstraße in Harrling ist in Betrieb gegangen. Ebenfalls zu Ende gegangen sind die Tiefbau- und Asphaltarbeiten an der Ortsdurchfahrt in Harrling. Neben der Deckenerneuerung wurden hier auch abschnittsweise Tragschicht und Gehwege sowie Schächte, Schieber und Straßenentwässerung für 380000 Euro erneuert. Es werden im Frühjahr noch Nachbesserungsarbeiten stattfinden müssen. Das Teilstück beim Badgelände soll mit den Bauarbeiten auf dem Badgelände erneuert werden.

Vorbereitung für Jubiläum

Der Bürgermeister kündigte an, die Pflanzinseln im Bereich Rathaus- und Kirchplatz zum 150-jährigen Gründungsfest der Feuerwehr neu gestalten lassen zu wollen. Ein Entwurf von Dipl.-Ing. Landespflegerin Elke Amberger liegt bereits vor.

Auf Nachfrage sicherte er zu, seitens der Gemeinde ca. zehn neue Masten für Bannerfahnen für die kommenden großen Vereinsfeste zu beschaffen.

Die Planung für das Dorfgemeinschaftshaus am Badgelände Harrling wurde zwischenzeitlich überarbeitet. Der nächste Termin für den Arbeitskreis soll am 7. im Rathaus stattfinden.Beginn um 19 Uhr.